E-Commerce
Das B2B-Kauf­verhalten orientiert sich an Amazon

© ibi Research

Die Vorteile von Online-Shopping erwarten Unter­nehmen offen­bar zu­nehmend auch bei ihren B2B-Geschäften. Laut der Studie „Online-Kauf­verhalten im B2B-E-Commerce 2017“ des Instituts für Handels­forschung ibi Research an der Uni­versität Regens­burg ist die gute Ent­wicklung im B2B-E-Commerce darauf zurück­zuführen, dass die Mit­arbeiter der Unter­nehmen die Bequem­lichkeit, Schnel­lig­keit und die große Aus­wahl bei ihren privaten Online-Ein­käufen mehr und mehr auch bei den B2B-Trans­aktionen umsetzen wollen.

Die für die Studie befragten Experten verweisen aber auch darauf, dass die Firmen beim Einkauf über Online-Shops und Marktplätze in vielen Fällen günstigere Preise erzielen können. Für die Anbieter im B2B-Handel hingegen sind Online-Shops vor allem deshalb attraktiv, da sie auf diesem Wege im Vertrieb und Verkauf Zeit sparen, viele Prozesse digitalisieren und ihre Produktivität steigern können.

Daher passen sich die B2B-Shops immer stärker den Bedürfnissen ihrer Kunden an. Die Geschäftskunden achten besonders auf Angaben zur Verfügbarkeit, auf Informationen zu technischen Spezifikationen und natürlich auf den Preis. Zudem wollen sie wissen, wann das Produkt geliefert wird. Als Zahlungsverfahren ist im B2B-Geschäft immer noch die Rechnung üblich. Im Kommen sind jedoch Verfahren, die bislang vor allem von Privatkunden genutzt wurden, wie etwa PayPal. Viele Unternehmen würden gerne auch mit dem von deutschen Banken und Sparkassen entwickelten Paydirekt bezahlen, was allerdings von kaum einem Online-Shop angeboten wird.

Veröffentlicht am