Unmanned Aircraft Systems
Google arbeitet an Verkehrs­regeln für Drohnen

© The team at X

Mit der Zunahme des Drohnen­verkehrs wächst auch die Gefahr, dass die Flug­geräte mit­einander kolli­dieren, abstürzen und Menschen in Gefahr bringen. Das Blog des For­schungs­labors X von Alphabet berichtet nun über die Ent­wicklung einer auto­matisch ar­beitenden Flug­sicherung unter dem Namen „Project Wing UTM“ (Unmanned Air­craft Systems Air Traffic Manage­ment). Kürzlich wurde das System auf dem Test­gelände der Uni­versität Virginia Tech erst­mals getestet.

In der Praxis dürften in den kommenden Jahren Drohnen unterschiedlicher Hersteller und mit sehr verschiedenen Konstruktionsansätzen aufeinandertreffen. Bei dem Experiment ließen die Forscher daher drei Drohnen des hauseigenen Projekts Wing Pakete ausliefern, während gleichzeitig zwei Drohnen von Intel und ein Fluggerät der Virginia Tech Rettungsmissionen simulierten. Um Zusammenstöße zu vermeiden, tauschten die Drohnen ihre Flugdaten aus und berechneten ihre Flugrouten anschließend gegebenenfalls neu. Das Labor X will nun die Fähigkeiten des Systems erweitern, damit es auch eine größere Anzahl von Drohnen steuern und dennoch von einer einzelnen Person überwacht werden kann. Bereits 2014 hatte die Start-up-Firma Airware gemeinsam mit der Nasa ein ähnliches System vorgestellt.

Veröffentlicht am