Automotive
Rosen­berger kom­plettiert seine HV-Palette für Bordnetze

Zu den Gewinnern der boomenden Auto­motive-Branche gehören An­bieter wie der Ver­kabelungs­spezialist Rosenberger aus dem baye­rischen Fri­dolfing. Sie haben recht­zeitig er­kannt, dass Echt­zeit­sensoren und Assistenz­systeme stärkere Daten­verbindungen und E-Fahr­zeuge stärkere Strom­kabel brauchen.

Anzeige

Für die Stromübertragung und Batterieladung in Hybrid- und Elektrofahrzeugen hat Rosenberger unter anderem High-Voltage-Steckverbindersysteme von 50 A bis 450 A entwickelt. Diese HVR-Serie wurde zuletzt noch einmal deutlich erweitert. Das Programm umfasst Kabelquerschnitte von 2 × 4 mm² bis 120 mm², die Betriebsspannung reicht bis zu 1000 V, und die dynamische Belastbarkeit ermöglicht eine Schärfegradeinstufung bis Vibrationsklasse 4. Für 48-V-Anwendungen gibt es die LVR-Reihe, und auf der Datenseite hat das Unternehmen zuletzt neue, extrem kompakte HFM-Lösungen (High-Speed FAKRA-Mini) für Datenraten bis zu 20 GBit/s auf den Markt gebracht.

Angesichts seiner enormen Wachstumsdynamik wurde das mittelständische Unternehmen – seit 2007 hat Rosenberger seine Mitarbeiterzahl fast verdreifacht, auch in der Ausbildung laufen die Werke auf Hochtouren – im vergangenen Jahr bereits zum dritten Mal unter Bayerns Best 50 gewählt. Als nächster Termin steht am 30. Januar der Automotive Ethernet Congress im Münchener Hilton Park Hotel auf dem Programm.

Verwandte Artikel