Digital Twins
Für die Test­fahrt im Renn­wagen gibt es digi­tale Dubletten

© envfx – Fotolia

Siemens unter­stützt den ameri­ka­ni­schen Renn­stall Team Penske zu­künf­tig beim Auf­bau von digi­talen Zwil­lin­gen seiner Wagen.

Das US-amerikanische Team Penske des Unternehmers Roger Penske ist seit 1968 einer der erfolgreichsten Rennställe der USA und hat unter anderem zahlreiche Siege beim 500-Meilen-Rennen von Indianapolis erringen können. Nun hat es mit Siemens eine technische Partnerschaft vereinbart, die ihm Zugriff auf das komplette Portfolio von CAD-, CAE-, Simulations- und Verarbeitungsplattformen des Konzerns gibt. Damit will das Team Digital Twins seiner Fahrzeuge erzeugen, mit denen sich die Motorkonfiguration simulieren lässt. Eventuell könnte man damit sogar die Rennergebnisse voraussagen.

Team Penske will mithilfe der Simulationen virtuelle Prüfstände aufbauen, auf denen die Ingenieure und Techniker neu entwickelte Teile erproben, die Performance optimieren und ganz allgemein Veränderungen ausprobieren können, bevor sie auf den realen Wagen übertragen werden. Mit den PLM-Tools (Product Lifecycle Management) von Siemens kann Team Penske Tausende von elektronischen Datenströmen überwachen, auf den Digital Twin übertragen und bei Bedarf zudem immer wieder aufrufen.

Veröffentlicht am