Internet der Dinge
Temperatur­sensor ex­por­tiert via WLAN in die Cloud

Vom Lebens­­mittel­­discounter bis zur Werks­­halle: Tem­­pe­­ra­tur und Raum­­feuchte müs­sen sauber über­­wacht werden. Die Chemnitzer AMC – Analytik & Mess­technik GmbH hat für solche Zwecke jetzt einen Ad­­van­tech-Sensor im Pro­gramm, der die Mess­­daten gleich via WLAN verschickt.

Anzeige
© just 4 business

Das IoT-Modul WISE-4220-S231A erfasst Temperaturen von − 25 °C bis 70 °C bei einer Auflösung von 0,1 °C, die Feuchtigkeitsmessung reicht von 10 bis 90 % RH (relativer Luftfeuchtigkeit) bei einer Auflösung von 0,1 % RH. Ins Funknetz klinkt sich der Sensor per IEEE 802.11 b/g/n auf 2,4 GHz ein. Der AP-Modus ermöglicht den Zugriff auf das WISE-4220 über andere WLAN-Geräte direkt als Access Point.

Das 69 × 102 × 38 mm große Gerät protokolliert bis zu 10.000 Werte mit einem RTC-Zeitstempel. Ist der Speicher voll, so hat man die Wahl: Entweder werden die älteren Einträge überschrieben oder das Logging wird gestoppt. Die erfassten Messdaten lassen sich auch im CSV Format für Excel direkt auf Server oder in die Cloud speichern.