Logistik
Künstliche In­tel­li­genz re­du­ziert Last­wagen­leerfahrten

© gilles lougassi – Fotolia

Eine Hamburger Firma hat eine Art Taxi-App für die Logistik entwickelt, die freie Touren von Speditionen mit Frachtgut zusammenbringt, das transportiert werden soll. Dadurch sollen sich teure Leerfahrten von Lastern vermeiden lassen. Die Koordination übernimmt ein System künstlicher Intelligenz (KI).

Die entsprechende Plattform wird vom 2016 gegründete Start-up Cargonexx betrieben. Der Auftraggeber, hier Verlader genannt, stellt eine Fracht ein, die von A nach B transportiert werden muss. Speditionen und Fuhrunternehmer wiederum geben Routen ein, die sie bedienen, und bieten Transportkapazitäten an. Das KI-System vermittelt dann zwischen beiden.

Cargonexx ist auf gewerbliche Transporte spezialisiert. Das Unternehmen vermittelt ausschließlich Ladungen ab drei Lademetern und über Entfernungen von mindestens 300 km. Geht die Anfrage für einen Transport ein, berechnet die KI den Preis tagesaktuell: Sie berücksichtigt neben Fracht und Strecke auch den aktuellen Benzinpreis, Verkehrs- und Wetterdaten sowie Betriebsferien oder Feiertage. Steht der Preis fest, fragt das System bei der Spedition nach, ob er für sie akzeptabel ist. Cargonexx hat die Software mit Millionen Frachtdaten früherer Transporte trainiert, und sie lernt mit jedem neuen Auftrag dazu. Das Unternehmen selbst lebt von der Differenz zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis der Touren.

Falls die Spedition das wünscht, kann Cargonexx die Planung für eine ganze Woche übernehmen und Transporte von A nach B und von dort mit neuer Ladung weiter nach C organisieren – entsprechende Anfragen natürlich vorausgesetzt. Alles wird komplett digital berechnet. Cargonexx arbeitet zudem an einer Digitalisierung des Rampenwesens, die auch Verspätungen berücksichtigt, sodass Wartezeiten vermieden werden.