Elektronik
Würth Elektronik produziert Drei-Achsen-Beschleunigungssensor

© Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG

Mit einem kompakten, vielseitigen Drei-Achsen-Beschleunigungssensor erweitert Würth Elektronik sein Sensorenprogramm. Der nur 2,0 × 2,0 × 0,7 mm große, im LGA-Package angebotene Sensor WSEN-ITDS nutzt ein kapazitives Messprinzip, das auf MEMS basiert.

Der Sensor gibt dank eines integrierten Temperaturfühlers direkt kalibrierte Daten aus. Dabei stehen vier Messbereiche zur Auswahl: +2, +4, +8 oder +16 g. Über Register-Settings können die anwendungsspezifischen Funktionalitäten Freifall-, Aufwach-, Tipp-, Aktivitäts-, Bewegungs- und Orientierungserkennung gewählt werden. Der Beschleunigungssensor kann unterschiedlich genutzt werden, beispielsweise hochauflösend mit bis zu 1.600 Hz Ausgangsdatenrate für eine Vibrationsüberwachung (etwa in der vorausschauenden Wartung von Maschinen). Oder im Low-Power-Modus zur Erfassung eines einzelnen Impulses, zum Beispiel in Form eines Schalters, der angetippt wird. In diesem Fall kann der Sensor sogar mit Energy Harvesting betrieben werden.

Die Möglichkeit, die Messwerte über integrierte Algorithmen bereits für Anwendungsfälle aufzubereiten, stellt eine enorme Erleichterung für die Applikationsentwicklung dar. Der WSEN-ITDS ist für einen Temperaturbereich von -40 bis +85 °C spezifiziert und eignet sich deshalb auch für industrielle Anwendungen wie etwa die dezentrale Messdatenerfassung in IoT-Netzwerken. Würth Elektronik bietet Entwicklern intensive Design-In-Beratung. Im Gegensatz zu vorherrschenden Marktgepflogenheiten können die Sensoren ohne Mindestbestellmenge ab Lager geordert werden.

Veröffentlicht am