Augmented Reality
Erfahrung mit Fern­wartung per AR-App zahlt sich aus

© Venjakob Maschinenbau GmbH & Co. KG

Unternehmen, die bei ihren Maschinen und Anlagen einen Anbieter mit Augmented-Reality-Wartung gewählt haben, sind derzeit fein raus. Unter anderem einem solchen Remote-Service verdankt Venjakob, dass er nun zum zweiten Mal unter die inno­vativsten Mittel­ständler Deutsch­lands gewählt wurde.

Anzeige
© just 4 business

Der Innovationswettbewerb TOP 100 zählt die Venjakob Maschinenbau GmbH & Co. KG aus Rheda-Wiedenbrück seit 19. Juni 2020 unter die hundert erfindungs­reichsten Unte­rnehmen in der Größen­klasse ab 200 Mitarbeitern. Überzeugen konnte der Sonder­maschinen­bauer insbesondere in der Kategorie „Innovative Prozesse und Organisation“. Prof. Nikolaus Franke, der den Stiftungs­lehrstuhl für Entrepreneur­ship und Gründungs­forschung an der Wirtschafts­universität Wien innehat und wissenschaft­licher Leiter der TOP 100 ist, hebt hervor:

„Die Venjakob Maschinen­bau GmbH & Co. KG ist durch­gängig und konsequent auf Innovationen ausgerichtet. Das zeigt sich besonders bei der Gestaltung der Innovations­prozesse, also bei der Organisation der Innovation.“

Bestes Beispiel ist die Fernwartung und AR-Assistenz in Servicefällen. Das westfälische Familien­unternehmen hat bereits früh auf Fernwartung gesetzt und im vergangenen Jahr eine entsprechende Augmented-Reality-App nachgelegt: Der Anlagen­bediener vor Ort holt den entfernten Service­techniker per AR-Brille an den Ort der Störung. In diesen Tagen ist Venjakob daher in der glücklichen Lage, dass sich das Verfahren bei den Kunden schon gut eingespielt hat. Denn „aufgrund der noch anhaltenden Reise­beschränkungen rechnet man damit, dass die Nachfrage nach dem digitalen Service schnell steigen wird.“

Diese Einschätzung teil die Branche insgesamt. AR-gestützte Fernwartung ist z.B. auch bei den Absaug­technikern von Kemper (Vreden) im Einsatz, ebenso bei Günther Heißkanal­technik (Frankenberg). Ein Liste von AR-/VR-Einsatz­szenarien in der Corona-Krise – auch für den Maschinenbau – und passenden Anwendungen gibt es beim bitkom.