Logistik
Für die Aspion-Datenlogger gibt es neue Software

© Aspion GmbH

Das Tracking von Waren­sendungen und ganzen Containern mithilfe von smarten Sensoren gehört zu den ersten und mittler­weile gut bewährten Logistik-4.0-Anwendungs­fällen. Die Aspion GmbH hat die Möglich­keiten ihrer Transport­überwachungs­lösung jetzt noch einmal erweitert.

Anzeige
© just 4 business

Für die Schock­sensoren der Reihe Aspion G-Log gibt es die zugehörige PC-Soft­ware Aspion G-Log Manager seit Kurzem in der neuen Version 4. Bei Aspion zeichnet der G-Log-Sensor Er­schütterungen, Stöße und Klima­daten wie Temperatur und Feuchtig­keit während des Trans­ports auf und wird am Ziel aus­gelesen; er ist also nicht zur Echtzeit­überwachung gedacht, sondern als Daten­logger bzw. „Schock­recorder“.

Die Software G-Log Manager dient dazu, die Sensoren zu para­metrieren (Schwellen­werte fest­zulegen etc.), zur Daten­verwaltung und nicht zuletzt zur Bericht­erstattung – etwa damit bei einem Versicherungs­fall ohne große Um­stände belast­bare und ein­deutig zuorden­bare Daten zur Ver­fügung stehen. In der Version 4 hat Aspion u.a die Visuali­sierung und das Kon­figurations­programm über­arbeitet, um Manipulations­versuche zu unterbinden und die Integrität der Ereignis­daten zu sichern.

Und: Alle Daten­logger können nun auch mit einer Daten­rate von 1600 Hz betrieben werden, sodass auch sehr kurze Erschütterungen erfasst werden wie sie typischer­weise bei leichteren Gütern auftreten. Die ent­sprechenden Daten eignen sich dann ins­besondere für die Opti­mierung der Ver­packungen. Im 1600-Hz-Betrieb ist der Energie­bedarf des Beschleunigungs­sensors aller­dings höher, die Lebensdauer der Knopf­zelle liegt dann bei ca. 60 Tagen.

Aspion-G-Log-Anwender können die v4 des G-Log Managers kosten­frei im Aspion-Kunden­portal herunter­laden. Die neuen Funktionen sind dann sofort start­klar. Neu­kunden können die Lösung im Übrigen der­zeit zu Sonder­konditionen aus­probieren: Bis 31. Dezember 2020 gewährt Aspion 10 % Nach­lass auf alle Daten­logger, Starter­pakete und Sets.

Die 2011 gegründete Aspion GmbH von Michael und Martina Wöhr gehört zur stark ver­netzten Technologie­region Karlsruhe und hat sich in relativ kurzer Zeit einen guten Markt­anteil an der Digitalisierung der Logistik gesichert. 2019 wurde das G-Log System bereits zum dritten Mal in Folge mit dem BITMi-Güte­siegel (Bundes­verband IT-Mittel­stand e.V.) „Software Made in Germany“ ausgezeichnet. Was die Sensoren aushalten, haben sie z.B. im Feld­test auf dem Kilimandscharo bewiesen.