E-Procurement
Welche Prozessvorteile die elektronische Beschaffung bietet

Das größte Potenzial der Optimierung und Kosteneinsparung liegt in der Beschaffung von Waren und Leistungen. Genau darum ist E-Procurement entstanden. E-Procurement ermöglicht es dem Einkauf, sich auf seine Hauptaufgaben zu konzentrieren: auf Preis- und Konditionsverhandlungen.

Enterprise Mobility Management
Wie Mobile Device Management in Eigenregie klappt

Bye-bye, BlackBerry! Mobile IT ist eindeutig bei iOS und Android angekommen, z.B. bei der Lindner Group. Viele Mit­arbeiter des nieder­bayerischen Bau­spezialisten sind ständig in Bewegung – trotz­dem haben sie auf der Basis der Mobile­Iron-Platt­form von überall­her sicheren Zugriff auf wichtige Unternehmensdaten.

Einnahmenüberschussrechnung
Wer mit Einnahmen-Überschussrechnung versteuert

Für Freiberufler, Gründer und Kleinunternehmer ist die Einnahmen-Überschussrechnung die Grundlage der Steuerklärung. Auch sie bietet noch etliche Möglichkeiten, den zu versteuernden Gewinn möglichst niedrig zu halten. Allerdings ist die Anwendung durch strenge Umsatz- und Gewinngrenzen eingeschränkt.

Ordnungsmäßige Buchführung
Wer seine Buchführung sauber anlegt

Die Buchhaltung ist ein komplexer Bereich in jedem Unternehmen. Nicht ohne Grund entstehen hier immer wieder Fehler, die den Unternehmer im Nachhinein Zeit und Geld kosten. Im schlimmsten Fall kommen sogar Strafen auf ihn zu. Dabei sind die grundlegenden Fehler auch von Anfang an vermeidbar.

Existenzgründung
Wer der Existenzgründung ins Auge blickt

Das hoffnungsvolle Starter scheitern, ist leider keine Seltenheit: Gründer planen blindlings am Markt vorbei, vergessen elementare Posten wie Strom, Heizung und Wasser oder übersehen, dass der eigene Lebensunterhalt in die Kalkulation gehört. Die fünf größten Fehler, sagt Frank Schneider, sind aber allesamt vermeidbar.

Sale and Lease Back
Wie Anlagevermögen wieder zu Geld wird

Profis wissen, dass Leasing genau gerechnet sein will, damit die Steuervorteile im Finanzamt auch wirksam werden. Bei der Variante Sale-and-Lease-Back steht dieses Argument erst an zweiter Stelle. Hier geht es zuerst darum, stille Reserven aus der eigenen Substanz auf die Aktivseite zu holen.