Gemischte Aufwendungen
Warum mit Business-Bekleidung nichts zu holen ist

Auch wer schon in der Tiefgarage die hohen Absätze abschüttelt und die Krawatte loswird – das berufliche Erscheinungsbild ist steuerlich nicht absetzbar. Ausnahmen gibt es im Prinzip nur für Uniformen und Schutzanzüge. Das Argument des Bundessozialgerichts: Sie könnten sich damit ja auch privat herausputzen.

Unternehmensangaben zur Fahrzeugnutzung
Wie das Finanzamt die Kfz-Nutzung bewertet

An BMF-Anweisungen zur Nutzung von Firmenwagen mangelte es bisher keineswegs. Wenn es darum geht, wer in welchem Umfang welche Fahrzeuge der Unternehmensflotte zu Privatfahrten nutzt, sind die Finanzämter ganz gern genau. Die jüngste Anweisung zur Wertermittlung soll jedoch der Vereinfachung dienen.

Lohnsteuerermäßigung
Was sich 2013 im Lohnsteuerabzugsverfahren ändert

Mit der Einführung der Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) werden die für 2012 beantragten Freibeträge nicht übernommen. Daher ist es unbedingt wichtig, dass Arbeitnehmer die Anträge auf Lohnsteuerermäßigung für 2013 neu stellen. Sabine Wagner sagt, wo es Mustertexte und Online-Formulare gibt.

Anzeige
Wie Unternehmen von DATEV-Lösungen profitieren

Dass die berufsständische Genossenschaft als IT-Dienstleister praktisch das Maß der digitalen Buchführung ist, weiß jeder Steuerberater. Dagegen ist mittelständischen Unternehmen oft nicht bewusst, dass sie die Dienste auch direkt in Anspruch nehmen und so die elektronische Buchhaltung erheblich vereinfachen können.

Anzeige
Wie die E-Bilanz zum Finanzamt kommt

Die elektronische Übermittlung der Bilanz ist seit dem Geschäftsjahr 2012 Pflicht. Wer Fehler fürchtet, greift am sichersten zu einer Lösung, die den gesetzlichen Vorgaben garantiert gerecht wird. Comarch eBilanz übernimmt die Daten von fast beliebiger Finanzsoftware und gibt sie beim Finanzamt im XBRL-Format ab.

Interview:Dr. Ricco Deutscher
Wie aktuell E-Invoicing-Systeme sind

Elektronische Rechnungen sind längst nicht mehr so komplex wie früher. Macht es da überhaupt Sinn, eine E-Invoicing-Plattform zu nutzen? Jetzt erst recht, findet Dr. Ricco Deutscher im Interveiw: Es gibt keinen Grund, die Buchhaltung mit einem aufwendigen Rechnungslauf zu beschäftigen.

Offenlegungspflicht
Wer für den Jahresabschluss mehr Zeit braucht

GmbH, AG und GmbH & Co. KG müssen bis 31. Dezember ihre Jahresabschlüsse 2011 beim elektronischen Bundesanzeiger einreichen. Wem das zu knapp ist, der muss mit empfindlichen Ordnungsgeldern rechnen, denn der Termin gilt ohne Wenn und Aber – sogar dann, wenn gerade eine Betriebsprüfung im Haus ist.