Anzeige
Wie integrierte ERP-Systeme die Fertigung vernetzen

Eine straffe Produktion ist heute ohne IT-Unterstützung kaum noch zu leisten. Manufacturing 4.0 heißt das Stichwort für die kontrollierte Steuerung von der Werkstattebene über die Lieferkette bis zur Kostenrechnung. Start-ups und den Mittelstand fahren mit ausbaufähigen Baukastensystemen am besten.

Open Source:Offene M2M-Standards
Warum M2M offene Standards braucht

Der Machine-to-Machine-Kommunikation kommt in der Smart Factory der nahen Zukunft eine Schlüsselrolle zu. Wo aber Elemente der Lieferkette untereinander Daten austauschen, müssen taugliche Standards her. Ihre Durchsetzung entscheidet, wer auf der Zielgeraden zur intelligenten Fabrik das Rennen macht.

Anzeige
Wann die Produktion reif für ERP ist

Momentan geht ein Ruck durch die Lieferkette: Alle Beteiligten straffen ihre Abläufe und holen noch einmal Kostenvorteile heraus. Mittelständische Fertigungsunternehmen, die daran anschließen, müssen ihre Drehzahl flexibel regeln. Am besten klappt das mit dem passenden Enterprise Resource Planning.

Unternehmensportale als Kollaborationswerkzeuge, Teil 1
Wo Unternehmensportale den Betrieb umkrempeln

Portaltechnik koppelt längst nicht mehr nur Lieferketten: Der Vertrieb verwaltet die Kundschaft, die Kunden ändern ihre Verträge selbst und Arbeitsteams treiben auf der Plattform ihre Projekte voran. Rochus Rademacher hat deutschlandweit Portalprojekte besucht und berichtet von erfolgreichen Lösungen.

Wo Hackerangriffe gefährlicher als Terror sind

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat herausgefunden, dass Angriffe von Terroristen, Piraten und Cyber-Kriminellen globale Lieferströme (global supply chains) empfindlich stören können. Die Logistikbranche fürchtet Hackerangriffe mehr als physische Anschläge.