ISIS12-Förderung für Kommunen

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bürger­dienste vor Cyber­kriminalität schützen

© Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.V.

Von Eduard Heilmayr

Das politische Ziel ist klar formuliert: Das IT-Sicher­heits­niveau in Bayern soll erhöht werden. Ein wichtiges Instrument zur Um­setzung dieses Ziels benannte die Bayerische Staats­regierung bereits auf ihrem IT-Gipfel am 9. Mai 2014: ein prakti­kables ISMS (Information Security Manage­ment System), namentlich ISIS12.

Anzeige

Informationssicherheit ist machbar

Der Beschluss, eingebracht vom Bayerischen Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr, lautete damals:

„Unterstützt werden soll[en] der Aufbau und die Verbreitung eines kostengünstig umsetzbaren Informations­sicherheits­management­systems (ISMS), das für kleine und mittel­ständische Unternehmen (KMU), vor allem aber auch für Kommunen, Lösungen zum besseren Schutz ihrer IT-Systeme und Daten vor Cyberangriffen bietet.“
Einen guten Überblick zu ISIS12 hat Andreas Reisser (Sysgrade GmbH und Bayerischer II-Sicherheitscluster e.V.) beim IT-Talk der Kommunen auf der Kommunale 2015 in Nürnberg gegeben. Die Folien dazu gibt es online im MittelstandsWiki. (Bild: Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.V.)

Als förderungswürdiges ISMS entschied sich das verantwortliche Ministerium für ISIS12 des Bayerischen IT-Sicherheitsclusters e.V. Basis der Entscheidung war ein Gutachten des Fraunhofer ASEC, das im November 2014 die Eignung von ISIS12 für die öffentliche Verwaltung  bestätigt hatte.

ISIS12 beschreibt ein Vorgehen in zwölf Schritten, das in drei Phasen unterteilt ist: Initialisierungsphase, Festlegung der Aufbau- und Ablauforganisation sowie Entwicklung und Umsetzung. Das Besondere an ISIS12 ist, dass es einen vergleichsweise verständlichen, praxisgerechten und kostengünstigen Einstieg in spätere komplexere Sicherheitszertifizierungen (beispielsweise nach ISO/IEC 27001/27002 oder dem BSI-Grundschutzkatalog) ermöglicht. Gegenüber diesen „großen“ ISMS-Verfahren soll der Aufwand einer ISIS12-Zertifizierung lediglich circa 25 % betragen.

Antrag auf ISIS12-Förderung

Seit April 2015 unterstützt das Bayerische Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr die Einführung von ISIS12 in Kommunen mit bis zu 500 Arbeitsplätzen. Insgesamt hatte das Staatsministerium ursprünglich 1,2 Mio. Euro aus dem Haushalt dafür zur Verfügung gestellt. Bezuschusst wurden 50 % der Kosten für die Einführung von ISIS12 bis zu einem Höchstbetrag von 15.000 Euro. Die organisatorische Abwicklung der Förderung erfolgt durch den Bayerischen IT-Sicherheitscluster e.V.

Nun sind im Herbst 2016 die Haushaltsmittel für die Förderung von ISIS12 ausgeschöpft, und das Ministerium zieht Bilanz: In der eineinhalbjährigen Laufzeit des Förderprogramms betrug das gesamte Fördervolumen circa 1,276 Mio. Euro. In dieser Zeit reichten 157 kommunale Gebietskörperschaften sowie die von ihnen in öffentlich-rechtlicher Form geführten Unternehmen Förderanträge ein; bewilligt wurden davon 95. Die genehmigten Förderanträge verteilen sich regional auf alle bayerischen Regierungsbezirke: Mittelfranken 8, Niederbayern 12, Oberbayern 26, Oberfranken 7, Oberpfalz 23, Schwaben 10 und Unterfranken 9. Einige geförderte Kommunen haben ISIS12 bereits implementiert. Die Mehrzahl arbeitet noch an der Umsetzung.

Fazit: Vorbild mit Fortsetzung

Das Bayerische Innenministerium kann das Förderprogramm als Erfolg verbuchen. Auf Anfrage bestätigte es die geplante Fortsetzung, allerdings „vorbehaltlich der erforderlichen Entscheidung des Haushaltsgesetzgebers“. Diese Entscheidung scheint aber in Kürze getroffen zu werden. Geht es nach dem Bayerischen Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr, dann könnte das ISIS12-Förderprogramm für Kommunen Anfang 2017 ohne große Änderungen mit einem Gesamtvolumen von 1,4 Mio. Euro über zwei Jahre fortgeführt werden.

Auch Sandra Wiesbeck, Vorstandsvorsitzende des Bayerischen IT-Sicherheitsclusters e.V. wertet das bisherige ISIS12-Förderprogramm als Erfolg: „Das Interesse der Kommunen ist größer als erwartet.“ Darüber hinaus „wurde ISIS12 durch das Förderprogramm auch über Bayern hinaus bekannt.“ Deshalb gebe es konkrete Gespräche und Veranstaltungen mit anderen Bundesländern und kommunalen Spitzenverbänden zur Einführung von ISIS12 oder alternativer Systeme. Eine erste kostenlose Veranstaltung dazu findet am Montag, dem 17. Oktober 2016, auf der it-sa in Nürnberg statt.

Nützliche Links