Wie Bayern die kommunale Daten­sicherheit fördert

© Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.V.
Bereits 2014 hatte die Staats­regierung ein Information Security Manage­ment System für Städte und Gemeinden an­geraten. Seit März 2015 fördert das Land das Vor­gehens­modell ISIS12 des Bayerischen IT-Sicherheits­clusters e.V. An­gesichts der Nach­frage aus den Kom­munen er­scheint eine Fort­setzung nur vernünftig.

Wie E-Government besser funktionieren könnte

© Marino Ballmer, H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH
Kommunen, Bürger und IT-Anbieter bekommen gleicher­maßen zu spüren, dass E-Government in Deutsch­land schon viel weiter sein könnte. Um Nägel mit Köpfen zu machen, hat Detlef Sander auf dem DATABUND-Forum am 15. und 16. September 2016 sieben Thesen zur Zukunft von kommunalem E-Govern­ment auf den Tisch gelegt.

Wo kommunale Rechen­zentren Energie sparen

© Hubert Körner – Fotolia
Auch Kreise und Kommunen bekommen die Energie­kosten zu spüren. Zugleich wächst der politische Druck aufgrund der öko­logischen Aus­wirkungen der Strom­produktion. Die IT der öffent­lichen Ver­waltung kommt heute nicht mehr umhin, Ressourcen­schonung und Nach­haltigkeit in ihr Einkaufs­konzept zu integrieren.

Wie Behörden für IT- und Daten­sicherheit sorgen


Eine neue techconsult-Studie gibt Anlass zur Sorge: Sie bescheinigt der öffentlichen Verwaltung deutlichen Nachhol­bedarf in Sachen IT-Sicherheit. Die Behörden selbst sind sich der Bedrohungs­lage nicht einmal voll bewusst. Die meisten Probleme ergeben sich aber in der Um­setzung der Security-Maßnahmen.

Wie die erste ISIS12-Zertifi­zierung abgelaufen ist


ISIS12 setzt die wichtigsten IT-Schutz­vorgaben in zwölf einfachen Schritten um. Die nieder­bayerische Stadt Dingolfing ist nun als erste deutsche Kommune nach diesem Vorgehens­modell zertifiziert. Bei dieser Premiere wurde außerdem die erste konkrete Handreichung für Kommunen und Städte entwickelt.

Was die CeBIT im Public Sector Parc zu bieten hat


In den Städten, Kreisen und Kommunen steht die Digitalisierung an. Dass dieser Wandel nicht nur Aufgabe, sondern vor allem eine Chance ist, zeigt die CeBIT 2016 mit dem Public Sector Parc in Halle 7. Eduard Heilmayr gibt einen Überblick über die wichtigsten Themen, Termine und Veranstaltungen.

Groupware
Der Münchener Kolab-Umstieg ist ab­geschlossen

Die Stadt­verwaltung München hat den Umstieg auf die Open-Source-Groupware Kolab ab­geschlos­sen. Das be­richtete Georg Greve, Geschäfts­führer der Kolab AG und Gründungs­präsident der Free Soft­ware Foundation Europe (FSFE), auf der Digitec 2016 in Brüssel. Dem­nach wurden in den mehr als 50 Abteilungen der Ver­waltung rund 60.000 Kolab-Mail­boxen instal­liert. Die in München ein­gesetzte Lösung ist laut Greve zu 100 % Open Source und erhält direkten Sup­port von der Kolab AG. Weiterlesen →Groupware
Der Münchener Kolab-Umstieg ist ab­geschlossen“

Offene Behördendaten
Das Open-Data-Gesetz nimmt Formen an

Das Bundes­innen­ministerium hat einen Ent­wurf zum ge­planten Open-Data-Gesetz in die Ressort­abstimmung gegeben. Er sieht vor, dass die Bundes­verwaltungen ihre Daten zeit­nah und kosten­los als offene Daten zur Ver­fügung stel­len müssen. Aus­nahmen müs­sen be­gründet werden. Weiterlesen →Offene Behördendaten
Das Open-Data-Gesetz nimmt Formen an“

Best of MittelstandsWiki
„Schnelles Inter­net in Deutsch­land“ bei just 4 business erschienen

Das Mittelstands­Wiki, bislang bekannt für seine Web­site mit regel­mäßigen Themen für Unter­nehmen und saisonale Sonder­drucke im Beilagen­format, hat sein erstes Buch heraus­gebracht: „Schnelles Inter­net in Deutsch­land – Geschäfts­modelle und Fall­beispiele für den Aus­bau mit Schwer­punkt Nord­rhein-West­falen“ heißt das Werk, das bei just 4 business er­schienen ist. Worum es geht, fasst der Heraus­geber Thomas Jannot so zusammen: Weiterlesen →Best of MittelstandsWiki
„Schnelles Inter­net in Deutsch­land“ bei just 4 business erschienen“

Preisverleihung
Die Open Source Awards würdigen Open-Data-Projekte

Am 26. Oktober wurden im Rahmen des Open Source Business Forums in Bern die CH Open Source Awards verliehen. Der klas­sische Open Source Award ging in diesem Jahr an das Customer-Relation­ship-Manage­ment-Programm SuiteCRM. Die Soft­ware ist aus dem kom­merziel­len Sugar­CRM hervor­gegangen und eines der wenigen Bei­spiele für eine offene CRM-Lösung. Weiterlesen →Preisverleihung
Die Open Source Awards würdigen Open-Data-Projekte“

Open Source
Danzig gibt offener Software den Vorzug

Die polnische Stadt Gdańsk (Danzig) will in ihrer Verwaltung wo immer möglich Open-Source-Software einsetzen. So ist es in den Gdańsk Operational Programmes 2023 festgeschrieben. Das Dokument beschreibt die Aufgaben und Aktivitäten, mit denen die Stadt ihre strategischen Ziele erreichen will. Weiterlesen →Open Source
Danzig gibt offener Software den Vorzug“

Fachkonferenz
Die öffent­liche Ver­waltung kon­solidiert ihre Anwendungen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikations­systeme FOKUS lädt für Don­nerstag, 26. Januar 2017 (9:30–17:30 Uhr) nach Berlin zur 2. Kon­ferenz IT-Konsoli­dierung in der öffent­lichen Ver­waltung. Diesmal wird es um den Wandel von klas­sischen Fach­verfahren zu modernen Anwendungs­landschaften gehen. Weiterlesen →Fachkonferenz
Die öffent­liche Ver­waltung kon­solidiert ihre Anwendungen“

Open Source
Die Nieder­lande machen offene Standards zur Pflicht

Das nieder­ländische Parlament, die Tweede Kamer, hat mit großer Mehr­heit einem Antrag von Astrid Oosen­brug zugestimmt, der die Regierung ver­pflichtet, von den Behörden per Gesetz den Einsatz von offenen IT-Stan­dards zu ver­langen. Zudem soll sie den Einsatz von Open-Source-Software aktiv fördern und Know-how zu freien Pro­grammen bereitstellen. Weiterlesen →Open Source
Die Nieder­lande machen offene Standards zur Pflicht“

E-Partizipation
Online-Toolbox macht Bürger­beteiligung planbar

E-Partizipation heißt das Zauber­wort. Es bedeutet, Bürger an Projekten der öffent­lichen Ver­waltung mit­hilfe des Inter­nets schon in der Planung zu be­teiligen. Eine Reihe von Kommunen ent­wickelt des­halb Regelungen, um Bürger­beteiligungen auf eine ver­lässliche Grund­lage zu stellen. Und es gibt Bei­spiele wie in der Stadt Ulm, wo das bereits erfolg­reich umgesetzt ist. Weiterlesen →E-Partizipation
Online-Toolbox macht Bürger­beteiligung planbar“

IT-Sicherheitscluster
Bayern und NRW wollen zusammen mehr IT-Sicher­heit erreichen

Bayern und Nord­rhein-West­falen sind im Bereich der IT-Sicher­heit im bundes­weiten Ver­gleich gut auf­gestellt. Beide Bundes­länder haben eine starke Forschungs­landschaft sowie zahl­reiche herstellende Unter­nehmen und Dienst­leister in diesem Bereich. Ebenso gibt es einen bayerischen und einen nordrhein-west­fälischen IT-Sicherheits­cluster. Beide sollen künftig noch enger zusammenarbeiten. Weiterlesen →IT-Sicherheitscluster
Bayern und NRW wollen zusammen mehr IT-Sicher­heit erreichen“

Weitergabekontrolle
Datenschutz­beauftragter rät zum Verzicht auf WhatsApp

Im August 2016 hat WhatsApp angekündigt, die Telefon­nummer seiner Nutzer künftig an seine Konzern­mutter Face­book weiter­zugeben, ebenso Infor­mationen darüber, wie häufig der Chat-Dienst genutzt wird. Als Reaktion darauf rät jetzt der Hamburger Daten­schutz­beauftragte den 35 Mio. Whats­App-Nutzern in Deutsch­land, den „Verzicht auf Whats­App ernst­haft zu prüfen“. Weiterlesen →Weitergabekontrolle
Datenschutz­beauftragter rät zum Verzicht auf WhatsApp“