Anzeige

Business Intelligence Decision Making, Teil 2

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Wettbewerb zählen sichere Entscheidungen

Sergey Nivens

Von Gerald Strömer im Auftrag von Oracle Deutschland

Noch nie zuvor hatten Daten als Wirtschaftsgut einen so hohen Wert. Doch dieses gerade enorme Potenzial liegt brach, wenn kleinere und mittlere Unternehmen aus diesen Daten keine verwertbaren Informationen ableiten können.

Kein Unternehmen kann heutzutage ohne solide Geschäftsinformationen am Markt bestehen. Wer seine eigene Leistungsfähigkeit – und vor allem ihre Grenzen! – nicht kennt, büßt einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil ein. Wie will ein mittelständischer Unternehmenslenker entschlossen fundierte Entscheidungen treffen, wenn er keinen Überblick über interne Abläufe und Kenngrößen, Märkte, Wettbewerbssituationen und Kundenbeziehungen hat? Wo es keinen zentralen Zugriff auf die Daten gibt, wird die Informationsbeschaffung und -verarbeitung mühselig und verwackelt; das untergräbt über kurz oder lang den Stand des eigenen Unternehmens im Vergleich zu den Mitbewerbern. Und das ist vermeidbar.

Beweglich und einsatzbereit

Im Unterschied zu Konzernen müssen kleine und mittlere Unternehmen natürlich mit vergleichsweise begrenzten Budgets und IT-Ressourcen sowie einem überschaubaren Personalbestand auskommen. In der Regel hat ein Mittelständler weder die Ressourcen noch das Know-how, um kontinuierlich exzessives Data Mining und eine manuelle Auswertung zu betreiben. Ein cleverer Ressourceneinsatz sowie einfache und offene, aber effiziente und intelligent eingesetzte IT-Lösungen müssen daher schon im Ansatz die Lücken füllen, die ein Großunternehmen einfach mit massivem Geld- und Personaleinsatz überbrücken würde.

Solche IT-Lösungen müssen sich einfach implementieren, nutzen und administrieren lassen. Sie müssen auf einer offenen Architektur basieren, sich nahtlos in bestehende Infrastrukturen integrieren und zudem skalierbar sein, damit sie mit dem Wachstum des Unternehmens Schritt halten können.

Serie: Business Intelligence Decision Making
Teil 1 beginnt mit der Unternehmensgründung. Denn das ist der Punkt, an dem verlässliche Geschäftsdaten über die Zukunft entscheiden. Teil 2 erläutert die Rolle sicherer Informationsgrundlagen im Wettbewerb und betont, dass auch kleine Unternehmen nicht auf ausgereifte BI-Lösungen verzichten müssen.

Aber selbst standardisierte IT-Lösungen brauchen eine Feinabstimmung. KMU sollten sich daher für Produkte entscheiden, für die es bereits ein etabliertes Netzwerk professioneller Partner gibt, die vor Ort zupacken, branchenspezifisch optimieren und aktiv bei der Gewinnung von Informationen helfen können. So kann man auch ohne eigenes IT-Personal die geschäftlichen und technischen Vorteile einer ausgewachsenen Business-Intelligence-Lösung zu Zwecken der Geschäftsanalytik genießen.

Business Intelligence für den Mittelstand

Anbieter wie Oracle betrachten Business Intelligence als wichtigen Einstieg bei ihren Kunden. Sie haben verstanden, dass gerade kleine und mittelständische Kunden eine schnelle, einfache und kosteneffiziente Lösung brauchen, mit der Chancen und Risiken besser erkannt und Geschäftsprozesse optimiert werden können.

Eine solche Lösung ist Oracle Business Intelligence Standard Edition One. Dabei handelt es sich um eine komplette Paketlösung, die alle nötigen Komponenten für einen schnellen BI-Einsatz enthält. Im Einzelnen sind das

  • Oracle BI Server (integriert verteilte Datenquellen und unterstützt Datenbanken und Applikationen von Oracle und Drittanbietern),
  • Oracle BI Interactive Dashboards (ein Webbrowser-Interface mit einfacher Drag-and-Drop-Bedienung, das wichtige Kennzahlen und Berichte auf Knopfdruck zur Verfügung stellt),
  • Oracle BI Answers (sucht mit selbst gestalteten Abfragen in allen Systemen nach wichtigen Antworten),
  • Oracle BI Publisher (verwaltet Geschäftsdokumente und -berichte wie Aufträge, Rechnungen, Management-Reports und juristische Formulare),
  • Oracle Database Standard Edition One (bildet die Basis zur Speicherung der integrierten Daten im Data Warehouse) und
  • Oracle Warehouse Builder (ermöglicht die Modellierung, Bereitstellung und Wartung datenbezogener Prozesse auf allen Quellsystemen).

Wenn mit dem Unternehmen auch die Ansprüche an die BI-Lösung wachsen, kann die Standard Edition One später problemlos auf die Enterprise Edition Plus umgestellt werden.

Oracle Business Intelligence online
Wer mehr über Oracle Business Intelligence Standard One erfahren will, kann sich das online zur Verfügung gestellte Informationspaket herunterladen. Wer zusätzliche Informationen zum Business-Intelligence-Markt allgemein und zur schnellen Implementierung von Oracle-BI-Lösungen sucht, wird auf der Entscheiderseite fündig. Wer sich dagegen generell über die speziell für den Mittelstand konzipierten Lösungen informieren will, kann auf Oracles Mittelstandswebseite stöbern. Wer die entsprechenden Lösungen sofort testen möchte, bestellt sich die kostenlose DVD online.

Konkrete Fragen zu Oracle Business Intelligence Standard Edition One und anderen Produkten beantworten Oracles Mittelstandsexperten auch per E-Mail und telefonisch: 0800-1824138.

Fazit: Vorteil für Entscheider

Die Aufbereitung von Geschäftsinformationen ist kein Thema, das nur Unternehmen der Enterprise-Klasse angeht. Gerade kleine und mittlere Unternehmen können durch intelligente Business Intelligence ihre Schlagkraft und Reaktionsfähigkeit am Markt enorm verbessern. Verzichtet man auf diesen Vorteil, muss man die Mitbewerber mit einem erheblichen Handicap angehen. Das ist schon auch möglich – aber nicht sehr clever. Nur wer seine Kräfte kennt, kann schnell reagieren – auf der Grundlage von Informationen, die jederzeit zur Verfügung stehen, unkompliziert abrufbar und stets akkurat sind.

Nützliche Links