Öffentliche Anleihen

Aus MittelstandsWiki
Version vom 28. November 2006, 17:38 Uhr von HKlumbies (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Hans Klumbies

Öffentlichen Anleihen heißen festverzinsliche Wertpapiere, die sich dadurch auszeichnen, dass sie sowohl vom Bund, den Bundesländern als auch von Gemeinden und öffentlich-rechtlichen Organisationen aufgelegt werden können. Beispiele sind Bundesanleihen, Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze sowie Kommunalobligationen. Die Finanzinstrumente dienen zur Deckung eines langfristigen Bedarfs an Kapital, der durch sonstige Einnahmen nicht finanzierbar wäre. Meist geht es um die Finanzierung von Projekten, die nicht nur sehr viel Geld kosten, sondern es auch langfristig binden. Zu nennen wären hier beispielsweise der Bau einer neuen Kanalanlage oder die Verwirklichung eines Geothermieprojekts.