Unterschied zwischen den Versionen

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
Von [[Hans Klumbies]]
 
Von [[Hans Klumbies]]
  
Ein Ad Game ist ein Werbespiel, das von einem Unternehmen im Internet angeboten wird. Es existieren davon zwei Varianten: es gibt das reine Werbespiel und das Spiel mit einer Gewinnchance. Beim Ad Game nutzt ein Anbieter die Spiel- und Sammelleidenschaft seiner potentiellen Kunden aus. Der Wunsch eines Unternehmens ist es, dass sich der Teilnehmer spielerisch mit den Vorzügen einer Angebote oder einer Marke beschäftigt und zum Unternehmen eine positive Einstellung gewinnt. Durch das Spiel sollen wohlwollende Gefühle ausgelöst werden. Das gelingt aber nur dann, wenn das Spiel nicht zu schwer gestaltet ist und die Teilnehmer erfolgreich sein können. Da mit dem spielerischen Botschaft eine lang anhaltende Wirkung erzielt werden soll, werden Ad Games häufig für die Online-Werbung bei Jugendlichen eingesetzt. Gerade bei dieser Zielgruppe erhöhen Gewinnchancen oder der Eintrag in eine „Hall of Fame“ den Anreiz, an einem Ad Game teilzunehmen.
+
Ein Ad Game ist ein Werbespiel, insbesondere eines, das im Internet angeboten wird. Man kann zwei Varianten unterscheiden: das reine Werbespiel und das Spiel mit Gewinnchance.  
  
Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die Nutzung, Akzeptanz und Verbreitung von Ad Games untersucht. Die Forscher befragten 9.745 Nutzer online. Dabei kamen sie zu folgenden Ergebnissen: Die Konsumenten glauben, das sie die Werbebotschaften ignorieren könnten. In  Wirklichkeit erinnern sich jedoch bis zu 82 Prozent der Befragten an die Namen der Werbepartner dieser Spiele und verinnerlichen die Markennamen. Mit den Ad Games wurde ein neues Massenmedium geschaffen, das die strikte Unterscheidung von Werbeinhalt und Medienbotschaft nicht mehr beachten muss. Negative Auswirkungen der Werbung wie in anderen Medien, treten bei den Werbespielen nicht auf. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass ein Ad Game auf der einen Seite den Verdruss der Nutzer an Werbung minimiert und auf der anderen Seite die positive Wirkung für den Markenpartner optimiert.
+
Der Vorteil für den Werbenden besteht darin, dass sich der Teilnehmer aktiv und spielerisch mit einem Angebot oder einer Marke beschäftigt und so eine positive Einstellung zum Produkt bzw. Unternehmen gewinnt. Das gelingt am besten, wenn das Spiel nicht zu schwer gestaltet ist und die Teilnehmer schnelle Erfolgserlebnisse haben können. Ad Games werden häufig für die Online-Werbung bei Jugendlichen eingesetzt, da gerade diese Zielgruppe spielgewohnt ist und hier obendrein Gewinnchancen oder der Eintrag in eine "Hall of Fame" den Anreiz erhöhen, am Ad Game teilzunehmen.
  
 +
Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die Nutzung, Akzeptanz und Verbreitung von Ad Games untersucht. Die Forscher befragten 9745 Nutzer online. Dabei kamen sie zu folgendem Ergebnis: Die Konsumenten glauben zwar, das sie die Werbebotschaften ignorieren könnten; in  Wirklichkeit erinnern sich jedoch bis zu 82 % der Befragten an die Namen der Werbepartner dieser Spiele und verinnerlichen die Markennamen. Da die strikte Trennung von Werbeinhalt und Medienbotschaft entfällt, können die Forscher feststellen, dass ein Ad Game sowhl den Werbeverdruss der Nutzer minimiert als auch die positive Wirkung für den Markenpartner steigert.
  
 
== Interessante Links ==
 
== Interessante Links ==
 
[http://www.bifak.de/ Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung]
 
[http://www.bifak.de/ Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung]

Version vom 29. November 2006, 07:49 Uhr

Von Hans Klumbies

Ein Ad Game ist ein Werbespiel, insbesondere eines, das im Internet angeboten wird. Man kann zwei Varianten unterscheiden: das reine Werbespiel und das Spiel mit Gewinnchance.

Der Vorteil für den Werbenden besteht darin, dass sich der Teilnehmer aktiv und spielerisch mit einem Angebot oder einer Marke beschäftigt und so eine positive Einstellung zum Produkt bzw. Unternehmen gewinnt. Das gelingt am besten, wenn das Spiel nicht zu schwer gestaltet ist und die Teilnehmer schnelle Erfolgserlebnisse haben können. Ad Games werden häufig für die Online-Werbung bei Jugendlichen eingesetzt, da gerade diese Zielgruppe spielgewohnt ist und hier obendrein Gewinnchancen oder der Eintrag in eine "Hall of Fame" den Anreiz erhöhen, am Ad Game teilzunehmen.

Das Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK) hat die Nutzung, Akzeptanz und Verbreitung von Ad Games untersucht. Die Forscher befragten 9745 Nutzer online. Dabei kamen sie zu folgendem Ergebnis: Die Konsumenten glauben zwar, das sie die Werbebotschaften ignorieren könnten; in Wirklichkeit erinnern sich jedoch bis zu 82 % der Befragten an die Namen der Werbepartner dieser Spiele und verinnerlichen die Markennamen. Da die strikte Trennung von Werbeinhalt und Medienbotschaft entfällt, können die Forscher feststellen, dass ein Ad Game sowhl den Werbeverdruss der Nutzer minimiert als auch die positive Wirkung für den Markenpartner steigert.

Interessante Links

Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung