Unterschied zwischen den Versionen

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(korr.)
Zeile 3: Zeile 3:
Von [[Hans Klumbies]]
Von [[Hans Klumbies]]


''Asymmetric Digital Subscriber Line'' (ADSL) heißt die in Deutschland momentan am weitesten verbreitete Form von DSL. Dass diese Form des Internet-Anschlusses „asymmetrisch“ genannt wird, liegt daran, dass die Datenübertragungsrate zum Teilnehmer ''(downstream)'' sehr viel größer ist als in der Gegenrichtung ''(upstream).'' Für die überwiegende Mehrzahl privater Internet-Nutzer, die Webseiten aus dem [[WWW]] aufrufen oder z.B. Filme und Musik herunterladen, ist das vollkommen angemessen; sie haben in der Regel ohnedies kein Bedürfnis, umfangreiche Datenmengen hochzuladen. Ganz andere Notwendigkeiten muss dagegen [[Breitband im Mittelstand]] erfüllen.
Asymmetric Digital Subscriber Line (ADSL) heißt die in Deutschland momentan am weitesten verbreitete Form von DSL. Dass diese Form des Internet-Anschlusses „asymmetrisch“ genannt wird, liegt daran, dass die Datenübertragungsrate zum Teilnehmer ''(downstream)'' sehr viel größer ist als in der Gegenrichtung ''(upstream).'' Für die überwiegende Mehrzahl privater Internet-Nutzer, die Webseiten aus dem [[WWW]] aufrufen oder z.B. Filme und Musik herunterladen, ist das vollkommen angemessen; sie haben in der Regel ohnedies kein Bedürfnis, umfangreiche Datenmengen hochzuladen. Ganz andere Notwendigkeiten muss dagegen [[Breitband im Mittelstand]] erfüllen.


==Nützliche Links==
==Nützliche Links==
* [[DSL-Alternativen]]
* [[DSL-Alternativen]]
* [[xDSL]]
* [[xDSL]]
* [http://www.mittelstandswiki.de/2012/05/novelliertes-telekommunikationsgesetz-dsl-und-telefonkunden-bekommen-mehr-rechte/ DSL- und Telefonkunden bekommen mehr Rechte]

Version vom 3. Oktober 2013, 15:09 Uhr

Datenautobahn als beschränkte Einbahnstraße

Von Hans Klumbies

Asymmetric Digital Subscriber Line (ADSL) heißt die in Deutschland momentan am weitesten verbreitete Form von DSL. Dass diese Form des Internet-Anschlusses „asymmetrisch“ genannt wird, liegt daran, dass die Datenübertragungsrate zum Teilnehmer (downstream) sehr viel größer ist als in der Gegenrichtung (upstream). Für die überwiegende Mehrzahl privater Internet-Nutzer, die Webseiten aus dem WWW aufrufen oder z.B. Filme und Musik herunterladen, ist das vollkommen angemessen; sie haben in der Regel ohnedies kein Bedürfnis, umfangreiche Datenmengen hochzuladen. Ganz andere Notwendigkeiten muss dagegen Breitband im Mittelstand erfüllen.

Nützliche Links