Credit Default Swap

Aus MittelstandsWiki
Version vom 11. Oktober 2007, 09:47 Uhr von FEichberger (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kreditbeziehung bleibt unberührt

Ein Credit Default Swap (CDS) ist eine Form der Absicherung von Kreditrisiken für Kreditgeber (Sicherungsnehmer) durch Investoren o.a. Anleger (Sicherungsgeber). Damit reicht der ursprüngliche Kreditgeber sein Risiko an die Sicherungsnehmer weiter. Dafür muss der ursprüngliche Kreditgeber (Sicherungsnehmer) an die Anleger oder Investoren einen finanziellen Ausfallrisikoausgleich in Form regelmäßiger Gebühren oder einer einmaligen Zahlung leisten. Platzt der zugrunde liegende Kredit, z.B. wegen Insolvenz des Kreditnehmers, erhält der Kreditgeber seine Kreditsumme statt vom ursprünglichen Kreditnehmer vom Sicherungsnehmer zurückerstattet.

Wichtig: Bei Krediten, die durch Credit Default Swaps abgesichert werden, bleibt die urprüngliche Kreditbeziehung zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber bestehen. Der Kredit wird hierbei nicht verkauft oder übertragen!

(ml)

Nützliche Links