Digital Rights Management

Aus MittelstandsWiki
Version vom 24. September 2009, 20:12 Uhr von FEichberger (Diskussion | Beiträge) (http://www.mittelstandswiki.de/PC-Games,_Konsolen-Games_und_mobile_Games,_Teil_1)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Software regelt die Abspielrechte

Von Hans Klumbies

Digital Rights Mangement ist der Begriff für den Schutz von geistigem Eigentum, das in digitaler Form vorliegt; darunter fällt zum Teil auch das, was landläufig unter dem Stichwort „Kopierschutz“ diskutiert wird. Die Rechteverwaltung betrifft Musik und Video ebenso wie Computerspiele und andere Software.

Für den Bereich im E-Commerce, der mit digitalen Inhalten handelt, ist DRM zur unumgänglichen Bedingung geworden. Erst ein sorgfältiger Rechteschutz hat Geschäftsmodelle wie den kostenpflichtigen Download von Musik oder Software, Online-Abonnements von Zeitschriften oder Pay-per-View überhaupt ermöglicht. Das Spektrum der Schutzmechanismen reicht von aufwendiger Verschlüsselung bis zu digitalen Wasserzeichen, vom bloßen Kopierschutz bis zur Einzelabrechnung für jeden User. Anbieter von DRM-Systemen sind neben Macrovision und Digital World Service unter anderem Intertrust, Microsoft und IBM.

Nützliche Links