End User Licence Agreement

Aus MittelstandsWiki
Version vom 3. Oktober 2006, 06:53 Uhr von HKlumbies (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Hans Klumbies

End-User Licence Agreement meint nichts anderes als den Softwarelizenzvertrag, den ein Käufer mit dem Hersteller des Programms abschließt. Darin wird festgelegt, welche Rechte der User an der Software erworben hat und meist schließt der Hersteller darin jegliche Haftung aus. Nutzt ein Kunde beispielsweise ICQ, muss er zum Beispiel folgenden Bestimmungen zustimmen: „Bitte beachten Sie, dass der ICQ-Service nicht zur Benutzung durch Kinder unter 13 Jahren bestimmt ist. Sobald ICQ durch zuverlässige Mittel darauf aufmerksam wird, dass ein eingetragener Benutzer ein Kind ist, das unter 13 Jahre alt ist, wird ICQ dieses Benutzer-Konto annullieren. Bitte beachten Sie auch, dass der ICQ-Service und die Software, sowie die meisten Internet-Anwendungen, in diversen Sicherheitsbereichen verletzlich sind und somit als unsicher betrachtet werden sollten. Durch die Benutzung des ICQ-Services und der -Software sowie des Internets im Allgemeinen können Sie verschiedenen Risiken ausgesetzt sein, einschließlich u.a.: Anstößigem Material und/oder Parteien, einschließlich ohne Einschränkung, kontaminierten Dateien. Unerlaubtes Eindringen in Ihre Privatsphäre während, oder als Ergebnis, Ihrer Nutzung des Systems oder der Nutzung des Systems durch eine weitere Person.“ Wie das Beispiel zeigt, ist es ratsam, diese Lizenzverträge genau durchzulesen und im Zweifelsfall lieber auf eine Software oder einen Service zu verzichten.