File Transfer Protocol

Aus MittelstandsWiki
Version vom 3. Oktober 2006, 13:11 Uhr von HKlumbies (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Hans Klumbies

Das File Transfer Protocol (FTP) gibt es seit 1971 und ist damit das älteste Protokoll des World Wide Web. Seit 1985 hat sich nichts mehr an den Mechanismen der Datenübertragung geändert. FTP wird verwendet, um zwischen zwei verschieden Computersystemen Daten auszutauschen. Die Übermittlung findet nach dem Prinzip von Client und Server statt. Dazu erzeugt das File Transfer Protocol zwischen Server und Client zwei Verbindungen. Die erste Verbindung ist der Steuerkanal (command channel) über den TCP-Port 21. Dieser Kanal dient grundsätzlich der Übermittlung von FTP-Kommandos und deren Antworten. Die zweite Verbindung ist der Datenkanal (data channel) über den TCP-Port 20. Dieser Kanal dient der Datenübertragung. Über den Steuerkanal tauschen Client und Server Kommandos aus, die eine Übertragung der Daten über den Datenkanal eröffnen und abschließen.

ASCII-Mode und Binary-Mode

Eine FTP-Verbindung durchläuft vier Phasen: Authentifizierung des Benutzers, Aufbau einer Kontrollverbindung, Aufbau eines Datenkanals und das Schließen der Verbindung. Bei der Übertragung der Daten gibt es zwei verschiedene Modi, die als ASCII-Mode und Binary-Mode bezeichnet werden. Die beiden Modi unterscheiden sich entscheidend in der Art der Codierung, in der sie übertragen werden. Der ASCII-Mode dient vor allem der Übermittlung von reinen Textdateien, da hier eine Umcodierung der Zeilenstruktur des Textes erfolgt. Der Binary-Mode hingegen überträgt eine Datei byteweise, es wird also nur im Binary-Mode eine Datei ohne die geringsten Abweichungen übertragen, weshalb dieser Modus auch der am häufigsten angewendete ist.

Abgeschirmte und frei zugängliche FTP-Server

Für den Zugriff auf einen FTP-Server grundsätzlich Benutzerdaten erforderlich, die aus einem Benutzernamen und einem Kennwort bestehen. Damit ist es möglich, vertrauliche Daten nur ausgewählten Personen zur Verfügung zu stellen. Auch wenn man bei FTP-Servern, die frei zugänglich sind, wissentlich keine Benutzerdaten eingibt, sind diese erforderlich. Jedoch handelt es sich dann meistens um so genannte anonyme FTP-Server, die bewusst frei zugänglich sind und deswegen den Benutzernamen „anonymous“ als berechtigten User eingetragen haben. Dieser Benutzername ist im Internet für diese Zwecke geläufig und als Passwort wird die E-Mail-Adresse verlangt. Bei vielen FTP-Programmen entspricht diese Art der Anmeldung dem Standard.