Unterschied zwischen den Versionen

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
von [[Barbara Schweighofer]]
 
von [[Barbara Schweighofer]]
  
Das FIFO-Verfahren ist eine verbreitete Methode zur Bewertung von Vorräten und geht von der Annahme aus, dass die zuerst erworbenen bzw. erzeugten Vorräte zuerst verkauft werden und folglich die am Ende der Berichtsperiode verbleibenden Vorräte diejenigen sind, die unmittelbar vorher gekauft oder hergestellt worden sind. Das Verfahren dient der [[Bewertung von Vorräten]] im Rahmen des Jahresabschlusses. Es ist mit wenigen Einschränkungen nach deutschen und österreichischen Handelsrecht und Steuerrecht, sowie nach IAS / IFRS zulässig.
+
Das FIFO-Verfahren ist eine verbreitete Methode zur Bewertung von Vorräten und geht von der Annahme aus, dass die zuerst erworbenen bzw. erzeugten Vorräte zuerst verkauft werden und folglich die am Ende der Berichtsperiode verbleibenden Vorräte diejenigen sind, die unmittelbar vorher gekauft oder hergestellt worden sind. Das Verfahren dient der [[Bewertung von Vorräten]] im Rahmen des Jahresabschlusses. Es ist mit wenigen Einschränkungen nach deutschem und österreichischem Handelsrecht und Steuerrecht sowie nach IAS/IFRS zulässig.

Version vom 28. September 2006, 12:03 Uhr

von Barbara Schweighofer

Das FIFO-Verfahren ist eine verbreitete Methode zur Bewertung von Vorräten und geht von der Annahme aus, dass die zuerst erworbenen bzw. erzeugten Vorräte zuerst verkauft werden und folglich die am Ende der Berichtsperiode verbleibenden Vorräte diejenigen sind, die unmittelbar vorher gekauft oder hergestellt worden sind. Das Verfahren dient der Bewertung von Vorräten im Rahmen des Jahresabschlusses. Es ist mit wenigen Einschränkungen nach deutschem und österreichischem Handelsrecht und Steuerrecht sowie nach IAS/IFRS zulässig.