Pressebereich 2.0

Aus MittelstandsWiki
Version vom 14. Juli 2019, 04:58 Uhr von FEichberger (Diskussion | Beiträge) (→‎Fazit: Automatisch aktuell: Gastbeitrag:Unternehmenskultur)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkommen im Social Media Newsroom!

Von Melanie Tamblé, ADENION GmbH

Die Web-2.0-Medien verändern die Kommunikationslandschaft und stellen neue Anforderungen an die Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen. Nach einer Studie des European Communication Monitors 2010, wird die Online-Kommunikation zusammen mit den Disziplinen Online-PR und Social Media in den nächsten Jahren zum wichtigsten PR-Instrument.

Schon heute zeigt der Paradigmenwechsel Wirkung: Unternehmen präsentieren sich in Social Communities wie Facebook, laden ihre Image-Videos auf Videoplattformen wie YouTube hoch und kommunizieren Unternehmens- und Produktinformationen in 140 Zeichen über Microblogging-Dienste wie Twitter. Ziel der neuen Kommunikationsmaßnahmen ist es, mehr Präsenz in den verschiedenen Kanälen zu zeigen, die Auffindbarkeit der Inhalte zu erhöhen und weitere Zielgruppen wie Blogger und Influencer sowie potenzielle Kunden und Interessenten zu erreichen.

Um eine Übersicht aller Online-Aktivitäten zu liefern, sollten diese auf der Unternehmenswebsite zentral gebündelt werden. Das klassische Pressecenter wird um multimediale Elemente und Links zu Social-Media-Aktivitäten erweitert. Das Pressecenter wird zum Social Media Newsroom.

Die fünf wichtigsten Bausteine

Um Informationstransparenz zu schaffen und Dialogbereitschaft zu signalisieren, sollte ein „Pressebereich 2.0“ folgende Elemente enthalten:

Pressekontakt

Zu den vollständigen Kontaktdaten der PR-Verantwortlichen eines Unternehmens gehören die Adresse, Telefon- und Faxnummer, E-Mail-Adresse, Links zu Accounts in Social Communities wie Xing oder Facebook und Links zu Microblogging-Diensten wie Twitter.

Pressemitteilungen

Um Journalisten und Blogger, aber auch Kunden und Interessenten über aktuelle Neuigkeiten zu informieren, sollten Pressemitteilungen im Pressebereich nicht fehlen. Sie werden in rücklaufender chronologischer Reihenfolge mit Titel und Datum aufgelistet. Zusätzlich können aktuelle Presseinformationen als RSS-Feed angeboten werden.

Serie: Online-Presseportale
Teil 1 sagt, was sich zwi­schen Twit­ter, You­Tube und Fo­ren für Firmen­nach­richten im Web ge­ändert hat. Teil 2 listet die ver­füg­baren Presse­portale im Inter­net auf, mit einem prak­ti­schen Kurz­kom­men­tar zu jedem Eintrag. Ein Extra-Beitrag er­klärt, wie Reich­weiten zu be­ur­teilen sind, und gibt hand­feste Tipps für den Gebrauch.

Presse- und Kundeninformationen

Broschüren, Geschäftsberichte und Flyer, die als PDF zum Download angeboten werden, gehören genauso zum Pressebereich einer Unternehmenswebsite wie eine Mediathek mit Bildern, Videos, Logos und Präsentationen. Möglich sind auch Audiodateien mit O-Tönen der Geschäftsführer oder Mitschnitte von Webinaren.

Social Media

Für die einzelnen Social-Media-Kanäle sollten eigene Bereiche im Pressecenter eingerichtet werden: die letzten Pinnwandeinträge bei Facebook, aktuelle Posts bei Twitter, neue Videos auf YouTube, Bilder auf flickr oder Links zu Beiträgen im Corporate Blog.

Mit Verknüpfungen zu Social-Bookmarking-Diensten wie Mr. Wong können einzelne Beiträge für das Content Sharing zur Verfügung gestellt werden.

Pressespiegel

Ein vollständiger Pressespiegel besteht sowohl aus Beiträgen, die die Presse über das Unternehmen veröffentlicht hat, als auch aus eigenen Publikationen wie Fachbeiträgen oder Whitepapers. Die Publikationen werden im Pressebereich aufgeführt und mit den entsprechenden Artikeln verlinkt.

Fazit: Automatisch aktuell

Ein Social Media Newsroom, der regelmäßig aktualisiert wird und neue Social-Media-Kanäle einbindet, bleibt lebendig. Das Unternehmen schafft mit einem Social Media Newsroom Informationstransparenz, zeigt Aktivität und Fortschrittlichkeit und repräsentiert eine offene Unternehmenskultur.

Die kontinuierliche Aktualisierung und Synchronisierung der verschiedenen PR- und Social-Media-Kanäle ist zeitaufwändig. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Aktualisierungsaufwand zu reduzieren. Der Online-Dienst PR-Gateway zur Distribution von Pressemitteilungen stellt z.B. ein kostenloses Pressecenter als Webmodul zur Verfügung. Das Pressecenter lässt sich per Link, iframe oder JavaScript nahtlos in jede Website einfügen und bringt alle über PR-Gateway veröffentlichten Pressemitteilungen per Klick auch automatisch in den Pressebereich des Unternehmens. Damit entfällt das separate Einpflegen der Pressemitteilungen im Pressecenter. Ebenso lassen sich die Pressemitteilungen per RSS-Feed in den Corporate Blog und auf Facebook einbinden, so dass aktuelle Meldungen in verschiedenen Social-Media-Kanälen gepostet werden.

Nützliche Links