Internet Service Provider

Aus MittelstandsWiki
Version vom 5. Oktober 2006, 17:19 Uhr von HKlumbies (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Hans Klumbies

Internet Service Provider (ISP) sind Unternehmen im Dienstleistungssektor, die Usern einen Zugang zum World Wide Web und anderen Diensten zur Verfügung stellen. Dazu zählen unter anderen die technische Unterstützung beim Aufbau und der Realisierung von Internet-Angeboten wie beispielsweise Websites und das Hosting von Webangeboten. Es gibt verschiedene ISPs, die sich bezüglich ihres Angebots und ihrer Netzstruktur unterscheiden. Die Internet Access Provider stellen Zugangsknoten für das Internet zur Verfügung, an die der Kunde mittels Festverbindungen oder Modem-Strecken seine Rechner andocken kann. Ein ISP verfügt über die nötigen Rechner und Leitungsvolumen, um ein bestimmtes Segment des gesamten Internet zu betreiben. Dieser Teilbereich umfasst eine geographische Region, für die der Internet Service Provider einen so genannten Point-of-presence (POP) darstellt. Die Backbone-ISPs bieten Dienstleistungen für die regionalen und nationalen Internet Service Provider an. Sie besitzen Infrastrukturen für Hochgeschwindigkeit und unterstützen den Datenverkehr über größere Entfernungen.