Unterschied zwischen den Versionen

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(korr.)
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
Von [[Hans Klumbies]]
 
Von [[Hans Klumbies]]
  
Ein ''Personal Digital Assistent'' (PDA) ist ein Kleinstcomputer, der als batteriebetriebenes Handgerät gebaut ist. Neben PDA sind auch die Bezeichnungen Handheld, Palmtop oder Pocket-[[PC]] gebräuchlich.
+
Ein Personal Digital Assistent (PDA) ist ein Kleinstcomputer, der als batteriebetriebenes Handgerät gebaut ist. Neben PDA sind auch die Bezeichnungen Handheld, Palmtop oder Pocket-[[PC]] gebräuchlich.
  
 
PDAs dienen in erster Linie als Terminplaner oder Notizbuch; durch diverse Zusatzsoftware sind die Einsatzmöglichkeiten aber breit gefächert. PDAs werden mit einem Spezialstift über berührungsempfindliche Oberflächen bedient und können in der Regel Handschrift in digitalen Text umwandeln.  
 
PDAs dienen in erster Linie als Terminplaner oder Notizbuch; durch diverse Zusatzsoftware sind die Einsatzmöglichkeiten aber breit gefächert. PDAs werden mit einem Spezialstift über berührungsempfindliche Oberflächen bedient und können in der Regel Handschrift in digitalen Text umwandeln.  
Zeile 10: Zeile 10:
  
 
==Nützliche Links==
 
==Nützliche Links==
{| style="float: right; margin-left: 0.5em; width:49%;"
 
|-
 
| '''Im MittelstandsWiki'''
 
 
* [[Mobilfunkdienste]]
 
* [[Mobilfunkdienste]]
 
* [[Telekommunikation]]
 
* [[Telekommunikation]]
 
* [[Virtual Private Network]]
 
* [[Virtual Private Network]]
 
* [[Windows Mobile 6.1]]
 
* [[Windows Mobile 6.1]]
|}
 
'''In den Journalen'''
 
* [http://itk.mittelstandswiki.de/2010/03/concept-dt410-und-dt415-stabile-pdas-lesen-rfid-barcode-und-magnetkarte/ Stabile PDAs lesen RFID, Barcode und Magnetkarte]
 

Aktuelle Version vom 20. Mai 2020, 06:56 Uhr

Auch Mini-PCs wollen ins Internet

Von Hans Klumbies

Ein Personal Digital Assistent (PDA) ist ein Kleinstcomputer, der als batteriebetriebenes Handgerät gebaut ist. Neben PDA sind auch die Bezeichnungen Handheld, Palmtop oder Pocket-PC gebräuchlich.

PDAs dienen in erster Linie als Terminplaner oder Notizbuch; durch diverse Zusatzsoftware sind die Einsatzmöglichkeiten aber breit gefächert. PDAs werden mit einem Spezialstift über berührungsempfindliche Oberflächen bedient und können in der Regel Handschrift in digitalen Text umwandeln.

Heute ist die Rechnerleistung der Personal Digital Assistants so weit fortgeschritten, dass darauf viele Programme wie Textverarbeitung, PDF-Reader, E-Mail-Clients oder Musik- und Videoplayer funktionieren. Über Funktechnologien wie Bluetooth oder WLAN ist auch die drahtlose Datenübertragung mit einem PDA möglich.

Nützliche Links