Rentenfonds

Aus MittelstandsWiki
Version vom 11. November 2006, 08:13 Uhr von HKlumbies (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Hans Klumbies

Rentenfonds sind Investmentfonds, die ihr Anlagevermögen in eine Vielzahl von festverzinslichen und variabel verzinslichen Rentenpapieren mit unterschiedlich langen Laufzeiten, Kuponterminen und Tilgungsmodalitäten investieren. Ein Rentenpapier geht aus einem Darlehen hervor, das einer Regierung oder einem großen Unternehmen gegeben wird. Die Schuldner garantieren die jährliche Rückzahlung eines festgelegten Betrages in der Form von Zinsen oder Tilgung bis zum Ende der Laufzeit, an dem das Darlehen zurückgezahlt werden muss. Investiert der Anleger in einen Rentenfond, erhält er Zugang zu den nationalen und internationalen Rentenmärkten und kann auf diese Weise von den meist höheren langfristigen Zinsen und den möglicherweise im Ausland höheren Zinsen, die dort auf dem Kapitalmarkt zu erzielen sind, profitieren. Rentenfonds verringern das Risiko durch feste Zinserträge und die Möglichkeit von Kursgewinnen trotz sinkenden Zinsen.