Verbriefen

Aus MittelstandsWiki
Version vom 24. Januar 2012, 15:45 Uhr von FEichberger (Diskussion | Beiträge) (→‎Nützliche Links: korr.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schriftliches kann gehandelt werden

Etwas „verbriefen“ bedeutet in der Bankensprache, eine konkret existierende Forderung – z.B. einen Anteilsanspruch oder eine Kreditforderung – an einen Dritten gegen eine Ablösesumme abzutreten.

Der Begriff leitet sich von der historischen Form des gesiegelten Briefes ab, mit dem solche Forderungen bis ins 19. Jahrhundert unter Kaufleuten gehandelt wurden. Vom Prinzip her gleicht das Verbriefen dem Factoring. (ml)

Nützliche Links