Unterschied zwischen den Versionen

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Smart Grids in Österreich)
(korr.)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
<div class="kasten">  
 
<div class="kasten">  
'''Serie: Smart Grids'''<br />[[E-Government:Smart Grids|Teil 1]] fängt dort an, wo derzeit der Schuh drückt: Der Umstieg auf erneuerbare Energien macht bei vielen dezentralen Erzeugern die Netzstabilität zu einem schwierigen Balanceakt. Die erste Aufmerksamkeit gilt darum (Puffer-)Speichern – und eben flexiblen Netzen. Das Schüsselstichwort hierzu lautet „Sektorenkopplung“. [[E-Government:Smart Grids für Nordrhein-Westfalen|Teil 2]] berichtet aus Nordrhein-Westfalen, welche konkreten Lösungen für Smart Grids dort bereits im Einsatz sind. Ein [[Gastbeitrag:Rechenzentren für die Energiewende|Extrabeitrag]] berichtet vom Neubau des 50Hertz-Rechenzentrums, außerdem gibt es einen [[Smart Grids in Österreich|Smart-Grid-Report aus Österreich]]. Weitere Regionalreports sind in Vorbereitung.</div>
+
'''Serie: Smart Grids'''<br />[[E-Government:Smart Grids|Teil 1]] fängt dort an, wo derzeit der Schuh drückt: Der Umstieg auf erneuerbare Energien macht bei vielen dezentralen Erzeugern die Netzstabilität zu einem schwierigen Balanceakt. Die erste Aufmerksamkeit gilt darum (Puffer-)Speichern – und eben flexiblen Netzen. Das Schüsselstichwort hierzu lautet „Sektorenkopplung“. [[E-Government:Smart Grids für Nordrhein-Westfalen|Teil 2]] berichtet aus Nordrhein-Westfalen, welche konkreten Lösungen für Smart Grids dort bereits im Einsatz sind. Ein [[Gastbeitrag:Rechenzentren für die Energiewende|Extrabeitrag]] berichtet vom Neubau des 50Hertz-Rechenzentrums, außerdem gibt es einen [[E-Government:Smart Grids in Österreich|Smart-Grid-Report aus Österreich]]. Weitere Regionalreports sind in Vorbereitung.</div>

Aktuelle Version vom 11. Februar 2020, 08:54 Uhr

Serie: Smart Grids
Teil 1 fängt dort an, wo derzeit der Schuh drückt: Der Umstieg auf erneuerbare Energien macht bei vielen dezentralen Erzeugern die Netzstabilität zu einem schwierigen Balanceakt. Die erste Aufmerksamkeit gilt darum (Puffer-)Speichern – und eben flexiblen Netzen. Das Schüsselstichwort hierzu lautet „Sektorenkopplung“. Teil 2 berichtet aus Nordrhein-Westfalen, welche konkreten Lösungen für Smart Grids dort bereits im Einsatz sind. Ein Extrabeitrag berichtet vom Neubau des 50Hertz-Rechenzentrums, außerdem gibt es einen Smart-Grid-Report aus Österreich. Weitere Regionalreports sind in Vorbereitung.