Wussten Sie schon ...

eAnalyzer

Diese Infografik vergleicht Vorjahreswerte (blau) von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit bis zu 199 Mitarbeitern und von mittelständischen Betrieben mit bis zu 499 Mitarbeitern mit aktuellen Ergebnissen (rot). Genaue Werte sind zu sehen, wenn der Mauszeiger einen Balken im Diagramm berührt. Mehr Zahlen, Daten und Fakten zum Thema IT-Investitionen im Mittelstand liefern der Mittelstandsindex, der IT-Cloud-Index und das IT Marketbriefing von techconsult.

Beruf und Karriere 2014

Jüngere Mitarbeiter zieht es am ehesten ins Ausland

Bevölkerungsbefragung: Beruf und Karriere 2014, © CreditPlus Bank AG

Kostenfreier Download

Eine Umfrage im Auftrag der CreditPlus Bank AG kommt zu dem Ergebnis, dass eine gute Arbeits­atmosphäre für die deutschen Arbeit­nehmer das wichtigste Kriterium (66 %) bei der Wahl des Arbeit­gebers ist. Dabei war der Wunsch nach einer harmonischen Zusammen­arbeit in der Alters­gruppe von 25 bis 34 Jahren am stärksten vertreten (70 %). Etwas anders sah es bei den 18- bis 24-Jährigen aus. +++

Unternehmenskultur und Unternehmenswerte

Unternehmensleitbilder bleiben oft leere Floskeln

Quick Survey: Unternehmenskultur und Unternehmenswerte (© InterSearch Executive Consultants)

Kostenfreier Download

Wie es um die deutsche Unternehmens­kultur bestellt ist, wollte eine Studie im Auftrag der InterSearch Executive Consultants wissen. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass zwar 86 % der Unternehmen Leit­bilder definiert haben, an denen sich die Mit­arbeiter im Berufs­alltag orientieren sollten, dass aber in sechs von zehn Fällen die Unter­nehmens­werte im Berufs­alltag gar keine Beachtung finden. +++

Recycling von Unterhaltungselektronik

In Permanentmagneten stecken noch Seltene Erden

Untersuchung zu Seltenen Erden: Permanentmagnete im industriellen Einsatz in Baden-Württemberg, © Öko-Institut 2014

Kostenfreier Download

Eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat ein beträchtliches Potenzial für das Recycling von Seltenen Erden aus Permanentmagneten von modernen, hocheffizienten Elektromotoren ergeben. Denn noch werden die Motoren von Industrieanwendungen an ihrem Lebensende nicht gesondert gesammelt und entsorgt. +++

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker

Neue Ausbildungsordnung gilt ab 1. August

Wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mitteilt, tritt am 1. August 2014 die modernisierte Ausbildungsordnung für den Beruf des Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikers in Kraft. Hintergrund ist, dass im Karosserie- und Fahrzeugbau zunehmend neue Leichtbauwerkstoffe und Reparaturmethoden eingesetzt werden. Auch die Vernetzung von mechanischen, elektronischen, hydraulischen und pneumatischen Bauteilen und Fahrzeugsystemen gewinne immer mehr an Bedeutung. +++

Statistisches Bundesamt

Der Obstanbau erwartet 38 % mehr Kirschen als 2013

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach einer ersten Schätzung mitteilt, erwarten die deutschen Marktobstbauern 2014 eine Kirschenernte von rund 51.900 t, was einem Plus von 38 % gegenüber 2013 entspricht. Sowohl die Süßkirschenernte (knapp 36.300 t) als auch die Sauerkirschenernte (gut 15.600 t) sollen höher ausfallen als im wetterbedingt schwachen Erntejahr 2013. Im Vergleich zum Durchschnitt der letzten zehn Jahre werde die Erntemenge bei den Sauerkirschen jedoch um 34 % geringer ausfallen. +++

KfW-Kreditmarktausblick Juni 2014

Viele Unternehmen können auf Darlehen verzichten

Kreditmarktausblick Juni 2014, © KfW

Kostenfreier Download

Der aktuelle KfW-Kreditmarktausblick kommt zu dem Fazit, dass die weiterhin steigenden Unternehmensinvestitionen in Deutschland auch im zweiten Quartal 2014 noch nicht zu einem Wachstum des Kreditneugeschäfts führen werden. Die Experten gehen davon aus, dass das Kreditneugeschäft 1,0 % unter dem Vorjahresniveau bleibt. Erst in der zweiten Jahreshälfte sei eine Belebung in Sicht. Den Grund dafür erklärt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW: +++

Elektronische Rechnung

Leitfaden informiert über E-Billing für Verwaltungen

Leitfaden Elektronische Rechnung in der öffentlichen Verwaltung, © BMI

Kostenfreier Download

Cornelia Rogall-Grothe, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern (BMI) hat eine Leitlinie zum elektronischen Rechnungsaustausch herausgegeben. Der Leitfaden richtet sich an die Verwaltungen aller föderaler Ebenen und bietet eine umfassende Grundlage für den Einsatz der E-Rechnung im öffentlichen Bereich. +++

Triebwerk des Erfolgs – der deutsche Mittelstand im Fokus

Der Mittelstand punktet auf Auslandsmärkten

Eine repräsentative Studie von GE Capital und dem Institut für Mittel­stands­forschung (IfM) Bonn kommt zu dem Ergebnis, dass mehr als 75 % der be­fragten Unter­nehmen den Um­satz im Ver­gleich zu 2012 steigern konnten. Nur 6 % ver­zeich­neten einen Rück­gang. Dabei enga­gierten sich knapp 80 % im Aus­land – deutlich mehr als in den drei anderen großen EU-Volks­wirtschaften Groß­britannien, Frankreich und Italien. +++

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2014

26 % der Pleitefälle sind junge Unternehmen

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2014, © Bürgel

Kostenfreier Download

Laut Bürgel mussten im ersten Quartal 2014 bundesweit 6190 Unternehmen Insolvenz anmelden, was einem Rückgang von 6,3 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Für das Jahr 2014 geht die Wirtschaftsauskunftei von 25.700 Firmeninsolvenzen aus, womit die Zahl das fünfte Jahr in Folge sinken würde. Allerdings gibt es auch negative Aspekte, die das Bild trüben. +++

Anzeige
MittelstandsWiki 06
Dieses E-Book können Sie kostenlos haben, wenn Sie einen unserer Newsletter abonnieren ;-)
 1 2 3 4 ... 182 »