Inflationsrate der Eurozone bei 3,3%

EurostatDie jährliche Inflationsrate der Eurozone (EZ15) lag im Februar 2008 bei 3,3% (Januar: 3,2%). Ein Jahr zuvor hatte sie 1,8% betragen. Die monatliche Inflationsrate betrug im Februar 0,3%. Die jährliche Inflationsrate der EU27 lag im Februar (wie schon im Januar) bei 3,4%. Im Februar 2007 hatte sie lediglich 2,1% betragen. Die monatliche Inflationsrate der EU27 betrug im Februar dieses Jahres 0,4%.

Diese und alle weiteren Daten stammen vom Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, Eurostat.

Preisentwicklung in den EU-Mitgliedstaaten

Im Februar 2008 wurden die niedrigsten jährlichen Raten in den Niederlanden (2,0%), Deutschland, Portugal und Schweden (je 2,9%) gemessen, und die höchsten in Lettland (16,5%), Bulgarien (12,2%) und Estland (11,5%). Im Vergleich zu Januar 2008 stieg die jährliche Inflationsrate in vierzehn Mitgliedstaaten an. In acht Staaten blieb sie unverändert, in vier Staaten ging ging sie sogar zurück.

Die niedrigsten Durchschnittswerte über zwölf Monate bis einschließlich Februar 2008 verzeichneten Malta (1,2%), die Niederlande (1,7%), Dänemark, Frankreich, Finnland und Schweden (je 1,9%); während die höchsten in Lettland (11,6%), Bulgarien (8,6%) und Estland (7,8%) gemeldet wurden.

Eurozone

Die Branchen mit den höchsten jährlichen Raten im Februar 2008 waren Erziehung und Unterricht (9,7%), Nahrungsmittel (5,8%) und Verkehr (5,4%), die mit den niedrigsten jährlichen Raten waren Nachrichtenübermittlung (-3,1%), Freizeit und Kultur (0,0%) sowie Bekleidung und Schuhe (1,0%).

Bei den Teilindizes hatten Kraftstoffe (+0,50 Prozentpunkte), Milch, Käse und Eier (+0,23), Flüssige Brennstoffe (+0,21) sowie Brot und Getreideerzeugnisse (+0,14) die stärkste Steigerungswirkung auf die Gesamtinflation, während Telekommunikation (-0,20), Kraftwagen (-0,14) und Bekleidungsartikel (-0,11) am stärksten senkend wirkten.

Die Branchen mit den höchsten monatlichen Raten waren Freizeit und Kultur (1,0%), Bekleidung und Schuhe sowie Restaurants und Hotels (je 0,7%), die mit den niedrigsten Raten waren Nachrichtenübermittlung (-0,4%), Gesundheitspflege (0,0%) und Verkehr (0,1%). Insbesondere Pauschalreisen (+0,07 Prozentpunkte), Beherbergungsdienstleistungen (+0,04) und Bekleidungsartikel (+0,03) trieben die Teuerung insgesamt am meisten in die Höhe, während Gemüse (-0,05), Kraftstoffe für Verkehrsmittel (-0,04) und Telekommunikation (-0,03) auf die Teuerung besonders dämpfend wirkten.

(Eurostat/ml) ENGLISH

Anmerkung:

  • EZ13: Belgien, Deutschland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien und Finnland.
  • EZ15: am 1. Januar 2008 um Zypern und Malta erweiterte EZ13
  • EU27: Belgien, Bulgarien, die Tschechische Republik, Dänemark, Deutschland, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg, Ungarn, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, Slowakei, Finnland, Schweden und Großbritannien.

Anzeige
Buying|Butler

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.