Unternehmerische Software bietet neue Funktionen

Die Linux Information Systems AG (LIS AG) will mit der Veröffentlichung des Linux-basierten Unternehmenssoftwarepakets Corebiz 3.1 dem Mittelstand die Vorteile von Open-Source-Software zugänglich machen: mehr Stabilität, Sicherheit und Flexibilität bei geringeren Kosten.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Paketlösung biete KMU individuelle IT-Lösungen zu Festpreisen. Durch die mögliche Anbindung an Microsofts Active Directory können Unternehmen so ohne Austausch einer bestehenden Microsoft-Infrastruktur neue Funktionen auf Linux-Basis realisieren. In die offene Plattform Corebiz können weitere Open-Source-Projekte integriert werden.

Corebiz soll die besten Open-Source-Lösungen unter dem Dach einer einheitlichen Architektur vereinen. Die Module sind beliebig kombinierbar und bieten Lösungen für IT-Infrastruktur und -Sicherheit, Groupware, CRM, Backup, VoIP, Client und Office. Herzstück ist der Linux-Server Base mit dem OpenLDAP-basierten Verzeichnisdienst Corebiz Directory. Alle Module werden über die grafische Corebiz Management Console (CMC) zentral und einheitlich installiert, administriert und gepflegt.

Die wichtigsten Neuerungen von Corebiz 3.1 sind das Betriebssystem Ubuntu 8.04 LTS, dynamisches Druckermanagement, rollenbasierte Administration, Corebiz-Client mit Roaming Profiles sowie Gruppenrichtlinien für erweiterte Managementfunktionalität. Details zu den Neuerungen finden Sie auf der LIS-AG-Site.

Es fallen weder Kauf- noch Lizenzkosten an. Die einzig anfallenden Wartungskosten orientieren sich am tatsächlichen Aufwand für die Softwarepflege und sind serverseitig unabhängig von der Zahl der Nutzer. (Quelle: Linux Information Systems AG (LIS AG)/GST)