EU-Master-Abschluss für KMU-Mitarbeiter

Der gemeinsame europäische Markt ist einerseits geprägt von einer Vielzahl unterschiedlicher Kulturen und Sprachen. Andererseits sind die meisten europäischen Unternehmen kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Gerade diese KMU sind aber meist lokal ausgerichtet und verfügen im Allgemeinen nur über unzureichende Kenntnisse über ausländische Wirtschaftsstrukturen. Sie können deshalb oft nur unzureichend von den Potenzialen des großen EU-Marktes profitieren.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund haben die Hochschule Wismar (Deutschland), die Universitäten von Paris-Nanterre (Frankreich) und Essex (Großbritannien) sowie die Budapest Business School (Ungarn) das EU-Projekt „Virtual Campus“ initiiert, das KMU-Mitarbeiter durch ein spezielles multimediales Lehrprogramm für den europäischen Markt fit machen soll. Dabei werden die Lehrinhalte europaweit nicht nur vollständig in elektronischer Form, sondern gleichzeitig in den vier Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Ungarisch bereit stehen. Dies wird nicht nur die Akzeptanz des Programms bei den KMU erhöhen. Es wird auch zur Vereinfachung des innereuropäischen Studentenaustauschs beitragen. Die genaue Bezeichnung des Studienprogrammes wird übrigens erst am Ende des Projektes im Jahr 2009, festgelegt.

Zur Halbzeit des zweijährigen Programms trafen sich die Projektteilnehmer Ende letzter Woche in Wismar, um die ersten Ergebnisse vorzustellen.

Teilnehmer, die in Zukunft das vollständige Lehrprogramm erfolgreich absolvieren, erhalten einen Master-Abschluss, der von allen beteiligten Hochschulen anerkannt wird. Damit die Inhalte des Lehrprogramms auch den Anforderungen der Praxis genügen, sind neben den Hochschulen auch Unternehmerverbände aus den vier Ländern beteiligt. Für Deutschland werden die Unternehmensinteressen vom Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft vertreten.

Wie der Leiters der deutschen Projektpartner, Prof. Dr. Gunnar Prause erklärte, belegt die erfolgreiche Projektbeteiligung der Hochschule einmal mehr die erfolgreiche internationale Vernetzung der Hochschule und die hohe Qualität von Forschung und Lehre im europäischen Maßstab.

(idw/ml)