Jetzt Weichen für mehr ältere Mitarbeiter stellen

Ein positiver Aspekt des Arbeitskräftemangels – neben den vielen negativen – ist die zunehmende Beschäftigung älterer Arbeitnehmer. In den letzten Jahren ist infolge des demografischen Wandels die Zahl der älteren Beschäftigten gestiegen. Vor allem die Gruppe der jungen Alten (50 bis 54 Jahre) hat dabei deutlich zugelegt. Das zeigt der „Altersübergangs-Monitor“ des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen, der im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung und des Forschungsnetzwerks Alterssicherung den Übergang zwischen Erwerbsleben und Ruhestand untersucht.

Anzeige

1999 gab es 5,2 Millionen ältere Beschäftigte zwischen 50 und 64 Jahren, im Jahr 2006 waren es bereits 5,9 Millionen. Ebenfalls erhöht hat sich ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung. Er wuchs um fast 5 Prozentpunkte auf 22,7%. Gleichzeitig, so fanden die IAQ-Wissenschaftler Dr. Martin Brussig und Sascha Wojtkowski heraus, werden die alternden Belegschaften immer jünger: Mit den geburtenstarken Jahrgängen des Nachkriegs-Babybooms dominieren vor allem die 50- bis 54-Jährigen – die „jungen Alten“ – die Gruppe der älteren Beschäftigten. Ihre Zahl legte zwischen 1999 und 2006 um rund 560.000 Personen zu.

Deutlich zugenommen hat auch die Beschäftigung der 60- bis 64-Jährigen (um fast 200.000 auf 745.000 Personen), weil ein wachsender Teil – vor allem Männer – wegen drohender Rentenabschläge erst später in Rente geht. Dennoch bleibt der Beschäftigtenanteil der über 60-Jährigen mit unter 4% noch sehr niedrig, so die beiden IAQ-Experten, die auch feststellten: Die Altersbeschäftigung ist in allen Branchen gestiegen. Kein Wirtschaftszweig kann sich dem demografischen Wandel entziehen. Allerdings werden überdurchschnittlich viele Ältere im öffentlichen Dienst (Öffentliche Verwaltung, Erziehung und Unterricht, Interessenvertretung und Kultur) beschäftigt, in der Bauwirtschaft und im Gastgewerbe hingegen wenig. Die Zahl der älteren Mitarbeiter/innen ist besonders in mittelgroßen Betrieben (50 bis 499 Beschäftigte) gestiegen, in Großbetrieben ab 500 Beschäftigten stagniert sie.

Offen ist, wie Betriebe und Arbeitsmarkt auf die Alterung der Erwerbsbevölkerung künftig reagieren. „Für die Politik, Tarifpartner und Unternehmen besteht derzeit ein günstiges demografisches Umfeld, um die Weichen für eine längere und bessere Alterserwerbstätigkeit jetzt richtig zu stellen“, raten Brussig und Wojtkowski. Qualitative Aspekte der Altersbeschäftigung – Prävention, Weiterbildung, Arbeitsgestaltung – müssten ein größeres Gewicht im betrieblichen Handeln und in der öffentlichen Diskussion bekommen. „Das Arbeitskräftepotenzial der Älteren, ihre Erfahrungen und Qualifikationen nicht zu nutzen oder weiterzuentwickeln wäre eine gefährliche Ressourcenverschwendung!“

Der aktuelle Altersübergangs-Report steht im Internet als Download kostenlos zur Verfügung. (idw/ml)