Umweltprämie zieht Betrüger an

Es war abzusehen, dass die Umweltprämie zu Betrügereien verleitet wird. Jetzt nannte der stellvertretende Bundesvorsitzende des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Wilfried Albishausen, der Bild-Zeitung erste Zahlen: Mindestens 500 auf dem Papier angeblich verschrottete Fahrzeuge seien in Wirklichkeit von Deutschland nach Afrika verschifft worden. Bei den Tätern handle es sich um professionelle Betrüger.

Albishausen hält schärfere und umfangreichere Kontrollen der Häfen für dringend erforderlich, wolle man das Problem in den Griff bekommen. Der bisherige Erfolg der Polizei ist entsprechend bescheiden: Lediglich 25 illegal für eine Verschiffung bestimmte Altautos sind im Hamburger Hafen sichergestellt worden. Auch in Bremen habe man zwei Schrottwagen einkassiert. Albishausen mahnt folgerichtig, diese Erfolge markierten lediglich die Spitze eines Eisbergs.

(ml)

Weitere Meldungen zum Thema Umweltprämie

  1. Umweltprämientopf um 3,5 Milliarden Euro aufgestockt
  2. Umweltprämie soll schrittweise gesenkt werden
  3. Torschlusspanik bei Umweltprämie
  4. Umweltprämien-Antrag nach neuem Verfahren
  5. Aufstockung der Umweltprämie jetzt bestätigt
  6. Abwrackprämie wird nun doch aufgestockt
  7. 53 Prozent des Umweltprämienpools sind ausgeschöpft
  8. Zwei Drittel der Umweltprämien so gut wie vergeben
  9. Reservierung der Umweltprämie mit Kaufvertrag
  10. Höchstes Pkw-Zulassungsniveau seit zehn Jahren
  11. Voraussetzungen für Umweltprämie geändert
  12. Neuwagenverkauf steigt, Klassenziel erreicht
  13. Sieben Voraussetzungen für die Kfz-Abwrackprämie