Finanzkrise und Mittelstand
Familienunternehmen Gegenpol zu Krisenverursachern

Professor Dr. Axel A. Weber
Professor Dr. Axel A. Weber

Das Verhalten von mittelständischen Unternehmen – vor allem von Familienunternehmen – sei ein Gegenpol zum Verhalten der Verursacher der jüngsten Wirtschaftskrise. Das hätten auch Untersuchungen bereits belegt. Dieses Lob aus dem Mund des Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Professor Dr. Axel A. Weber, dürfte manchem Familienunternehmer Balsam für die geschundene Seele sein – an den Wunden, die die Krise den besagten Unternehmen derzeit schlägt, ändert es jedoch herzlich wenig. So drehte sich denn die folgende Rede Webers auch um die Wirkung der Krise auf die Unternehmen und das heiß diskutierte Thema Kreditklemme.

Gleich zu Beginn seiner Rede vor den Mitgliedern des Interessenverbands Die Familienunternehmer – ASU bestritt Weber das Vorhandensein einer Kreditklemme. Zwar habe sich die Kreditdynamik in Deutschland gegenüber den Unternehmen – soweit es sich nicht um Finanzinstitute handelt – merklich abgeschwächt, die beobachtete Entwicklung sei jedoch im Vergleich zu früheren Abschwungphasen keineswegs ungewöhnlich.

Man könne aber nicht ausschließen, dass die Liquiditätssituation sowie die Eigenkapitalausstattung der Banken negative Rückwirkungen auf die Kreditvergabe der betreffenden Banken habe. Das führe jedoch nicht automatisch zu einer breit angelegten Kreditklemme, glaubt Weber. Außerdem – so Weber weiter – könne man feststellen, dass in der Krise der Zugang zu Bankkrediten für große Unternehmen stärker in Mitleidenschaft gezogen wurde, als für mittelständische.

Für die weitere Entwicklung sei davon auszugehen, dass es – wie im Abschwung üblich – zu zeitlich verzögerten, vermehrten Kreditausfällen und damit verbunden zu Wertberichtigungen bei den Banken kommen werde, die teilweise zu einem entsprechenden Kapitalbedarf der Banken führen könnten. Gerade größere Banken seien aber derzeit durchaus in der Lage, neues Eigenkapital aufzunehmen. Die Konditionen an den europäischen Aktienmärkten seien hierfür günstiger als vor der Krise. Kleinen Banken stünden zudem die Hilfsmittel aus dem Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung der Bundesregierung zur Verfügung.

Weber beruhigte daher die anwesenden Familienunternehmer: Eine breit angelegte Kreditklemme sei aus heutiger Sicht nicht die wahrscheinlichste Entwicklung für die nähere Zukunft, vor allem nicht im Bereich der Mittelstandsfinanzierung.

Die Rede des Bundesbankpräsidenten steht als kostenloser Download im Wortlaut zur Verfügung.

(Deutsche Bundesbank/ml)