Bauhauptgewerbe
Aufträge nahmen im April um 1,3 Prozent zu

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Im April 2010 sind die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe gegen­über dem April 2009 preisbereinigt um 1,3 % gestiegen. Allerdings entwickelten sich die verschiedenen Bereiche des Gewerbes höchst unterschiedlich: So nahm die Baunachfrage im Hochbau um 10,4 % zu und im Tiefbau aber um 6,6 % ab. Außerdem ging der Gesamtumsatz im April 2010 gegenüber April letzten Jahres um 2,7 % auf rund 6,4 Milliarden Euro zurück. Entsprechend reduzierte sich der Per­so­nal­be­stand der Branche.

Ende April 2010 waren in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus nur noch 694.000 Beschäftigte tätig – rund 11.000 weniger als vor einem Jahr (-1,6 %).

In den ersten vier Monaten 2010 sind die Auftragseingänge des Bauhauptgewerbes gegenüber den ersten vier Monaten 2009 preisbereinigt um 7,5 % gestiegen. Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes betrug im Zeitraum Januar bis April 2010 insgesamt 17,6 Milliarden Euro und lag damit um 12,4 % unter dem Niveau der ersten vier Monate 2009. Die durchschnittliche Zahl der im Bauhauptgewerbe Beschäftigten ist in diesem Zeitraum um 0,8 % gesunken.

(Statistisches Bundesamt /ml)