Gartner
Bis 2010 gibt es 108,6 Mio. Mobile-Payment-Nutzer

Laut dem IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner wird die Anzahl der Mobile-Payment-Nutzer in 2010 bis auf 108,6 Mio. steigen. Dies entspricht einem Anstieg von 54,5 % gegenüber 2009, als 70,2 Mio. Nutzer registriert wurden. Somit sollen in 2010 2,1 % aller Mobilfunknutzer Mobile-Payment nutzen.

„Wir sehen weiterhin starkes Wachstum im Bereich Mobile Payment in den Entwicklungsländern in Asien, Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika, wohingegen die Annahme entsprechender Services in Nordamerika und Westeuropa – wegen der großen Auswahl an Zahlungsinstrumenten, die den Konsumenten dort zur Verfügung steht – langsamer voranschreitet“, so Sandy Shen, Research Director, Gartner. „Die Entwicklungsländer haben die richtige Formel für mobile Bezahldienste gefunden: Funktionen, die der Nutzer braucht, und ein Ökosystem, dass diese Services unterstützt. […] Die Angebote für entwickelte Märkte werden ein anderes Modell benötigen“, so Shen weiter. „[…] Die Dienste müssen auf bestehende Zahlungsmethoden und Infrastrukturen aufbauen, so dass Anwender jeden Kanal – Retail, Telefon, Online oder Handy – nutzen können, der ihnen gerade taugt.“

Die asiatisch-pazifische Region führt beim Mobile Payment. In 2010 soll allein diese Region die Zahl von 62,8 Mio. Mobile-Payment-Nutzern erreichem, was 2,6 % der dortigen Mobilfunkkunden entspricht. In der EMEA-Region – Europa, Mittlerer Osten und Afrika – rechnet Gartner mit 27,1 Mio. Nutzern (2,1 % der Mobilfunkkunden). In Nordamerika wird mit 3,5 Mio. gerechnet, die 1,1 % der Mobilfunkkunden repräsentieren.

Laut Shen resultiert die starke Nachfrage nach Mobile-Payment-Angeboten in Entwicklungsländern aus dem schlechten Zugriff auf Bankinfrastrukturen und PCs, was den Mobilfunk als ideale Zugangsplattform positioniert. Gleichzeitig straffen Regulatoren die Regeln in Early-Adopter-Ländern, um besseren Schutz bieten zu können und gesetzwidrige finanzielle Aktivitäten bezüglich des Geldtransfers zu unterbinden.

Dank Allgegenwärtigkeit und einfacher Benutzung bleiben SMS (Short Message Service) laut Gartner die dominierende Mobile-Payment-Technologie in sich entwickelnden und entwickelten Märkten. Browserbasierte Anwendungen sollen dagegen aufgrund der deutlich höheren Verfügbarkeit von datenfähigen Endgeräten und Infrastrukturen primär den Anwendern in entwickelten Märkten vorbehalten bleiben.

Zusätzliche, detaillierte Informationen stehen in der Gartner-Studie Market Insight: The Outlook on Mobile Payment zur Verfügung. (Quelle: Gartner, Inc./GST)