Performance-Contracting
Ohne Investition Kosten sparen und Umwelt schonen

Thomas Janzen, MDE
Thomas Janzen, MDE

Der Dampfmaschinenbauer James Watt gilt als Erfinder des Per­for­mance-Contractings. Er bot Fabrikanten an, auf seine Kosten Dampf­maschinen in deren Fabriken zu stellen und sogar noch den Service dafür zu übernehmen. Als Gegenleistung verlangte er ein Drittel der durch wegfallendes Futter für die vorher eingesetzten Pferde eingesparten Kosten – ein im besten Sinn schottischer Geniestreich, denn Contracting ist ein nahezu perfektes Win-win-Konzept auf der Basis von Sparsamkeit. Wir fragten deshalb Thomas Janzen, Vorstandsvorsitzender der MDE Finanz AG, was Performance-Contracting heutigen Betrieben zu bieten hat.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Natürlich sind Pferdefutter und Dampfmaschinen heute im Allgemeinen kein Thema mehr für Gewerbetreibende, Energie und Energiekosten dafür aber umso mehr. Performance-Contractings – oder noch genauer Energie- und Wärme-Contractings – sind daher hoch­ak­tuell. Wesentlich tragen dazu die immer schärferen Umweltauflagen und steigende Kosten für konventionelle Energiequellen bei. So drängt die Bundesregierung mit Umweltabgaben einerseits und Fördermittel für Erneuerbaren Energien andererseits die Wirtschaft ganz bewusst zur Umstellung auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Energieversorgung.

Aber nicht jeder Betrieb, der diesem Ansinnen aus Kostengründen oder Umweltverantwortung gerne nachkommen würde, kann es sich derzeit mangels Kapitaldecke leisten. Genau hier springt der Contractor – gegen Beteiligung am Gewinn (in Form der Kosteneinsparung) – mit seiner Investition in entsprechende sparsamere Anlagen ein. Wie ein Energieversorger vor Ort verkauft er anschließend die billiger produzierte Energie an seinen Contracting-Kunden.

Performance-Contracting, vor allem in Form des Energie- und Wärme-Contractings ist damit aktueller denn je und dürfte in den nächsten Jahren zu einem Eckpfeiler einer schnellen Umstellung auf umweltfreundliche Energien werden.

Wer mehr über neue Energiekonzepte für Gewerbetreibende wissen möchte, sollte sich unseren Video-Podcast zum Energie- und Umwelttag in Schwerin ansehen.

(ml)