Windenergie-Prognose 2010
EWEA erwartet einen starken europäischen Markt

Download
Download

Die European Wind Energy Association (EWEA) veröffentlichte ges­tern ihre Vorhersagen für 2010. Demnach dürften noch während des laufenden Jahres in der EU Anlagen mit einer zusätzlichen Wind­ener­gie­ka­pa­zität von 10 Gigawatt (GW) installiert werden. Damit würde die installierte Gesamtantriebsleistung bis Ende 2010 auf fast 85 GW wachsen – was einer Zunahme um 13 % entspräche. Im letzten Jahr, einem Rekordjahr für bereits bestehende Wind­ener­gie­ins­tal­la­tionen, wurden knapp 10,2 GW an neuer Wind­energie­ka­pa­zität installiert. Dies machte 39 % aller neuen Energiekapazität aus, die in der EU im letzten Jahr installiert wurde. Die installierte Gesamtwindenergiekapazität lag am Ende des Jahres 2009 bei knapp 74,8 GW.

Christian Kjaer, CEO der EWEA, ist vor allem darüber erfreut, dass es sich bei den Installationen im Jahr 2010 nicht mehr um abgearbeitete Altaufträge handeln wird: „Es ist ermutigend, dass – im Gegensatz zum Jahr 2009 – die Ergebnisse von 2010 aus Bestellungen bestehen, die nach dem Beginn der Finanzkrise aufgegeben wurden. Dies zeigt ein nach wie vor bestehendes und starkes Vertrauen der Investoren in die Technologie.“ Kjaer glaubt zudem, dass 2010 die Windenergie zusammen mit neuen Gasenergieanlagen um Platz eins unter den energieerzeugenden Technologien kämpfen wird.

Klar ist jetzt schon, dass im laufenden Jahr mit bis zu 1 GW neuer Kapazität mehr Off-Shore-Windenergieanlagen installiert werden, als im letzten Jahr (577 MW zusätzliche Kapazität in Form von Off-Shore-Anlagen)

Die EWEA erwartet darüber hinaus, dass Frankreich und Italien im Jahr 2010 wieder jeweils rund 1 GW installieren werden. Der erwartete Rückgang an Installationen in Spanien werde durch eine Verdopplung der Installationen in den neuen Mitgliedsstaaten – angeführt von Rumänien und Bulgarien – und einem bedeutenden Wachstum in Großbritannien (besonders im Off-Shore-Bereich) mehr als ausgeglichen. Es wird auch erwartet, dass in diesem Jahr Deutschland, knapp vor Großbritannien, der stärkste Markt sein wird.

Die Vorhersagen der EWEA stehen in Form einer englischsprachigen PDF-Broschüre als kostenloser Download online zur Verfügung.

(EWEA / ml)