Einzelhandel im Juni
0,9 Prozent Umsatzminus gegenüber Vormonat

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Umsatz des deutschen Einzelhandels ist im Juni 2010 gegenüber dem Juni letzten Jahres nominal um 3,8 % und real um 3,1 % ge­stie­gen. Allerdings bot der Juni 2010 mit 26 Verkaufstagen auch einen Verkaufstag mehr als der Juni 2009. Im Vergleich zum Mai des lau­fen­den Jahres sank der Umsatz jedoch saison- und kalenderbereinigt nominal um 1,1 % und real um 0,9 %. Hauptleidtragender im Vor­jah­res­ver­gleich ist der Lebensmittelfacheinzelhandel.

Während der Facheinzelhandel mit Lebensmitteln im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat nominal 0,5 % und real 0,7 % weniger umsetzte, erzielten Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte nominal 1,9 % und real 1,2 % mehr um als im Vorjahr. Insgesamt setzte der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren im Juni 2010 nominal 1,7 % und real 1,0 % mehr um als im Juni 2009.

Auch im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wurde im Juni 2010 mehr als im Juni 2009 umgesetzt (nominal +5,4 %, real +5,1 %). In allen sechs Unterbranchen lagen die Umsätze nominal und real über den Werten des Vorjahresmonats.

Bei den Juni-Werten handelt es sich noch um vorläufige Ergebnisse.

(Statistisches Bundesamt /ml)