Großhandel
Im 2. Quartal real 7,1 Prozent Umsatzplus

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der deutsche Großhandel setzte im zweiten Quartal 2010 nominal 12,2 % und real 7,1 % mehr um als im zweiten Quartal 2009. Mit einem Plus von nominal 17,1 % und real 8,9 % fiel der Zuwachs im Groß­han­del mit Rohstoffen, Halbwaren und Maschinen (Produktions­ver­bin­dungs­handel) besonders groß aus. Diese Bereiche sind eng mit der Ent­wick­lung der Industrieproduktion und des Exports verbunden und gelten daher als Frühindikatoren der Konjunktur.

Auch im Großhandel mit Konsumgütern (Konsumtionsverbindungshandel) lagen die Umsätze mit Steigerungsraten von nominal 6,6 % und real 4,9 % deutlich über denen des zweiten Quartals 2009.

Allein im Juni 2010 setzte der Großhandel nominal 15,1 % und real 10,3 % mehr um als im Juni 2009. Unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten lag der Umsatz im Juni 2010 nominal um 1,3 % und real um 1,2 % höher als im Vormonat Mai.

Im ersten Halbjahr 2010 wurde im Großhandel in Deutschland nominal 9,5% und real 5,7 % mehr umgesetzt als im ersten Halbjahr 2009.

(Statistisches Bundesamt /ml)