Verarbeitendes Gewerbe im Mai
Weniger Beschäftigte, mehr Arbeitsstunden

Bundesstatistik
Bundesstatistik

In Deutschland waren Ende Mai 2010 in den Betrieben des Ver­ar­bei­ten­den Gewerbes mit 50 und mehr Mitarbeitern gut 4,9 Millionen Be­schäf­tig­te tätig, rund 162.600 weniger als im Mai letzten Jahres. Das entspricht einem Rückgang der Mitarbeiterzahl um durch­schnitt­lich 3,2 % binnen Jahresfrist. Parallel dazu nahm die Zahl der im Mai 2010 geleisteten Arbeitsstunden im Vergleich zum Mai 2009 (bei gleicher Anzahl von Arbeitstagen) um 2,5 % auf 603 Millionen zu.

Die Entgelte (Bruttolohn- und -gehaltsumme) stiegen im Vergleich zum Mai des Vorjahres ebenfalls, und zwar um 1,5 % auf 18,0 Milliarden Euro.

Betrachtet man die Beschäftigtenzahl in den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweigen, dann wies im Mai 2010 nur der Bereich Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit + 2,0 % eine positive Entwicklung gegenüber Mai 2009 auf.

Einen vergleichsweise geringen Rückgang der Beschäftigtenzahl gab es im Bereich Herstellung von chemischen Erzeugnissen (-0,6 %). Auch im Wirtschaftszweig Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren war der Beschäftigtenrückgang mit -2,1 % niedriger als im Durchschnitt des Verarbeitenden Gewerbes insgesamt.

Überdurchschnittlich verringerte sich die Beschäftigtenzahl unter anderem in den Bereichen Maschinenbau (-4,4 %), Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (-4,6 %) sowie Herstellung von Metallerzeugnissen (-5,7 %).

(Statistisches Bundesamt /ml)