Verarbeitendes Gewerbe
Umsatz im Juni etwas geringer als im Mai

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Im Verarbeitenden Gewerbe ging der preisbereinigte Umsatz im Juni 2010 gegenüber dem Vormonat Mai saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,3 % zurück. Noch einen Monat zuvor hatte der Vergleichswert revi­diert bei +3,2 % gelegen. Der Inlandsumsatz wuchs im Juni 2010 gegenüber dem Vormonat zwar um 1,1 %, die Erlöse im Geschäft mit auslän­di­schen Abnehmern nahmen jedoch um 2,0 % ab. Der Absatz in die Eurozone sank dabei um 1,9 %, der Umsatz mit dem restlichen Ausland sogar um 2,1 %.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige fiel der preisbereinigte Umsatz im Juni gegenüber Mai mit -2,4 % am stärksten bei den Herstellern von Kraftwagen und Kraftwagenteilen. Dabei erhöhte sich der Inlandsumsatz um 0,3 %, das Geschäft mit ausländischen Abnehmern nahm aber um 3,9 % ab. Die Hersteller von Metallerzeugnissen verzeichneten einen Zuwachs von 1,6 % (Inlandsumsatz +2,1 %, Auslandsumsatz +0,9 %). Im Bereich der Metallerzeugung und -bearbeitung fand eine Zunahme um 1,0 % (Inland +0,3 %, Ausland +2,4 %) statt.

Im Vergleich zum Juni 2009 lag der preis- und arbeitstäglich bereinigte Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes im Juni 2010 um 10,7 % höher (nach revidiert +13,0 % im Mai). Das Geschäft mit inländischen Abnehmern stieg im Juni gegenüber dem Vorjahr um 7,0 %; der Auslandsumsatz verzeichnete ein Plus von 15,1 %. Dabei erhöhten sich der Absatz in die Eurozone um 8,8 % und der Umsatz im Geschäft mit dem restlichen Ausland um 20,5 %.

Im ersten Halbjahr 2010 lag das (arbeitstäglich bereinigte) reale Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 9,9 % über dem Niveau des Vorjahreszeitraums; dabei erhöhten sich das Inlandsgeschäft um 5,7 % und der Auslandsumsatz um insgesamt 15,0 %.

(Statistisches Bundesamt /ml)