Verbraucherpreise im Oktober
Konsumenten zahlen 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Der Verbraucherpreisindex für Deutschland notierte im Oktober 2010 um 1,3 % höher als im Oktober 2009. Die Jahresteuerungsrate lag damit im Oktober genauso hoch, wie im Vormonat September. Die Teuerung gegenüber dem Vormonat September lag hingegen bei lediglich 0,1 %. Verursacht wurde die Teuerung gegenüber dem Vorjahr wieder einmal vor allem durch die Preisentwicklung bei Energie. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei Energie hätte die Inflationsrate im Oktober 2010 bei nur +0,9 % gelegen.

Energieprodukte verteuerten sich insgesamt um 5,1 % gegenüber Oktober 2009. Im Jahresvergleich wurde vor allem ein erheblicher Preisanstieg bei Mineralölprodukten (+10,2 %) gemessen. Strom verteuerte sich binnen Jahresfrist um 3,3 % und Gas um 0,8 %. Eine gegenläufige Preisentwicklung wurde bei Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (-3,2 %) ermittelt.

Die Nahrungsmittelpreise lagen im Oktober 2010 mit +2,9 % deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Starke Preisanstiege wurden bei Gemüse (+10,2 %) und Obst (+8,2 %) beobachtet. Auffällig war im Oktober 2010 auch der Preisanstieg bei Speisefetten und -ölen (+ 9,9 %)-

Die Preise für Waren erhöhten sich im Vergleich zum Oktober 2009 überdurchschnittlich um 1,9 %. Am stärksten stiegen die Preise für Verbrauchsgüter (+2,9 %). Besonders günstig entwickelten sich die Preise für Fernsehgeräte (-18,2 %) und Notebooks (-9,2 %).

Die Preise für Dienstleistungen erhöhten sich im gleichen Zeitraum im Durchschnitt um 0,8 %. In dieser Gütergruppe wurden gegenläufige Preisentwicklungen festgestellt. Die Nettokaltmieten, die mit einem Gewicht von 20 % in den Verbraucherpreisindex eingehen, stiegen zum Beispiel um 1,1 %. Die Preise für Nachrichtenübermittlung sanken hingegen um 2,3 %.

Im Vergleich zum Vormonat September waren unterschiedliche Preisbewegungen zu beobachten. So fand bei den Energieprodukten im Oktober 2010 gegenüber dem Vormonat September ein deutlicher Preisanstieg bei Gas statt (+1,0 %). Die Preise für Mineralölprodukte erhöhten sich im gleichen Zeitraum nur geringfügig (+0,2 %).

Die Nahrungsmittelpreise gingen dagegen im Oktober gegenüber dem Vormonat leicht zurück (-0,3 %). Billiger wurden hier vor allem Gemüse (-2,4 %) und Obst (-0,8 %).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Oktober 2010 um 1,3 % höher als im Oktober 2009. Im Vergleich zum Vormonat September stieg der Index um 0,1 %.

(Statistisches Bundesamt / ml)