Dienstleistungsbranchen
Im 3. Quartal 4,0 Prozent mehr Jobs als im Vorjahr

Bundesstatistik
Bundesstatistik

Die Zahl der Beschäftigten ist in ausgewählten Dienstleistungsbe­rei­chen im dritten Quartal 2010 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,0 % gestiegen. Spitzenreiter waren mit 10,1 % die Unternehmen im Bereich sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen. Auch die Bereiche Information und Kommunikation (+2,4 %) sowie Verkehr und Lagerei (+1,1 %) trugen deutlich zum Beschäftigungsanstieg bei. Die frei­be­ruf­lichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungsunter­neh­men konnten lediglich 0,7 % mehr Jobs anbieten.

Saisonbereinigt erhöhte sich die Beschäftigung im dritten Quartal 2010 im Vergleich zum Vorquartal insgesamt um 0,6 %. Im Einzelnen nahm im Bereich Verkehr und Lagerei die Beschäftigung um 0,3 % und im Bereich Information und Kommunikation um 1,9 % zu. Bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen sowie bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen war ein Anstieg der Beschäftigung gegenüber dem Vorquartal um jeweils 0,5 % zu verzeichnen.

Die Umsätze in ausgewählten Dienstleistungsbereichen stiegen im Vergleich zum dritten Quartal 2009 nominal insgesamt um 5,4 %. Während die Umsätze im Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation um 1,0 % sanken, erhöhten sie sich im Bereich Verkehr und Lagerei um 10,5 %. Bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen gab es einen Anstieg um 4,3 %, bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen um 9,2 %.

Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Umsätze in den betrachteten Wirtschaftsabschnitten im dritten Quartal 2010 gegenüber dem Vorquartal insgesamt um 1,3 % zu. Im Einzelnen stiegen die Umsätze im Bereich Verkehr und Lagerei um 2,4 %, bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen um 0,9 % sowie bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen um 3,4 %. Die Umsätze in den Bereichen Information und Kommunikation dagegen sanken im Vergleich zum 2. Quartal 2010 um 1,3 %.

(Statistisches Bundesamt / ml)