Erneuerbare Energien
Solarstrom von fremden Dächern

Die Deutsche Umweltberatung (DUB) – trotz des Namens ein privates Unternehmen und keine staatliche bzw. gemeinnützige Einrichtung – wirbt derzeit für eine pfiffige Idee: Das Unternehmen bringt nach eigenen Angaben Dachbesitzer und Solaranlagen-Interessenten ohne eigene oder geeignete Dachfläche zusammen. Auf diese Weise werde „der Bau einer Photovoltaikanlage auch für Menschen möglich, die keinen Zugang zu eigenen Dachflächen haben.“

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Demnach bauen Verbraucher durch Vermittlung der DUB eine private Photovoltaikanlage auf einem Fremd-Dach. Die Ansammlung mehrerer Einzelanlagen auf einem Dach bezeichnet die DUB dann als sogenanntes Bürgersolarkraftwerk, ohne dass – was der Name eigentlich suggeriert – die Anlagen zu einer gemeinsamen Anlage mehrerer Bürger zusammengefasst werden würde.

Man biete den Investoren ein „Rund-um-Sorglos-Paket“, so das Unternehmen. Dazu zählen die Vermittlung der benötigten Dachfläche, Planung und Bau der kompletten Photovoltaikanlage mit allen dazugehörigen Komponenten in Größen von rund 8 bis 15 kWp, Wartung und Betrieb der Anlage. Verzinsen werde sich eine solche Investition mit bis zu 7 %, verspricht das Unternehmen. Über die Kostenstruktur oder die Wirtschaftlichkeit finden sich allerdings weder auf der Website noch im Flyer des Unternehmens konkrete Hinweise.

(DUB / ml)