Erneuerbare Energien
Solarstrom von fremden Dächern

Die Deutsche Umweltberatung (DUB) – trotz des Namens ein privates Unternehmen und keine staatliche bzw. gemeinnützige Einrichtung – wirbt derzeit für eine pfiffige Idee: Das Unternehmen bringt nach eigenen Angaben Dachbesitzer und Solaranlagen-Interessenten ohne eigene oder geeignete Dachfläche zusammen. Auf diese Weise werde „der Bau einer Photovoltaikanlage auch für Menschen möglich, die keinen Zugang zu eigenen Dachflächen haben.“

Demnach bauen Verbraucher durch Vermittlung der DUB eine private Photovoltaikanlage auf einem Fremd-Dach. Die Ansammlung mehrerer Einzelanlagen auf einem Dach bezeichnet die DUB dann als sogenanntes Bürgersolarkraftwerk, ohne dass – was der Name eigentlich suggeriert – die Anlagen zu einer gemeinsamen Anlage mehrerer Bürger zusammengefasst werden würde.

Man biete den Investoren ein „Rund-um-Sorglos-Paket“, so das Unternehmen. Dazu zählen die Vermittlung der benötigten Dachfläche, Planung und Bau der kompletten Photovoltaikanlage mit allen dazugehörigen Komponenten in Größen von rund 8 bis 15 kWp, Wartung und Betrieb der Anlage. Verzinsen werde sich eine solche Investition mit bis zu 7 %, verspricht das Unternehmen. Über die Kostenstruktur oder die Wirtschaftlichkeit finden sich allerdings weder auf der Website noch im Flyer des Unternehmens konkrete Hinweise.

(DUB / ml)