Internet-Start-up Carjump
Aus Frust wird eine erfolgreiche Geschäftsidee

Oliver Mackprang, Carjump
Oliver Mackprang, Carjump

Oliver Mackprang erging es wie vielen jungen Leuten in Groß­städten: Um mobil zu sein, musste er Car­sharing-Angebote und öffent­liche Ver­kehrs­mittel nutzen. Ihn nervte aller­dings die ständige Suche nach ge­eigneten Ange­boten der zahl­reichen An­bieter. Des­halb pro­grammierte er kurzer­hand eine App für die Suche – ein Geschäftsmodell für ein Inter­net-Start-up war geboren. Seine Er­fahrungen als Chef von Carjump schilderte uns der Berliner Jung­unternehmer im Interview.

Die Idee hinter Carjump klingt simpel: Weil in vielen Städten – so auch in Berlin – die Zahl der Car- und Bikesharing-Anbieter ständig zunimmt, wird zwar das Angebot immer größer, aber die Suche nach dem jeweils geeignetsten Transportmittel auch immer aufwendiger. Was liegt also näher, als diese Suche bei unterschiedlichen Anbietern mit einer App (einer Anwendungssoftware) für Smartphones unter einer Oberfläche zusammenzufassen? Nichts, nur darauf kommen muss man eben – so wie Mackprang.

Mit Hilfe seiner Software finden bereits heute – ein halbes Jahr nach Geburt der Geschäftsidee – immerhin über 3000 Sharing-Nutzer sekundenschnell die jeweils besten Sharing-Angebote von Daimler, BMW und Citroën. In den kommenden Monaten soll der noch kleine Kreis der Anbieter um eine möglichst große Zahl weiterer Anbieter ergänzt werden, denn das Projekt soll für die Nutzer kostenfrei bleiben und sich stattdessen über die Sharing-Anbieter finanzieren. Sie profitieren schließlich von der Anwendung. Nicht zuletzt deshalb, weil potenzielle Interessenten sich über die App auch gleich registrieren können.

Noch lebt das Unternehmen allerdings von den Rücklagen der Gründer. Oliver Mackprang ist jedoch zuversichtlich, dass er und sein sechsköpfiges Team den Break-even in den nächsten zwölf Monaten erreichen werden – wir drücken ihm die Daumen. (ml)