Erneuerbare Energien
Warum es ohne Speicher keine Energiewende gibt

Die Experten auf der Konferenz Energy Storage in Düsseldorf sind sich einig: ohne Speicher keine Energiewende. Denn: Im Strombereich gewinnt Deutschland bereits jetzt zu knapp 25 % Energie aus erneuerbaren Quellen, also etwa Wind-, Wasser- und Sonnenkraft. Das ist viel – oft jedoch zur falschen Zeit. Häufig weht kein Wind und die Sonne scheint nicht am Abend, wenn der Energiebedarf hoch ist.

Anzeige

Hier sind Speicher nötig, sagt Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW):

„Sicher ist, das eine erfolgreiche Energiewende nur mit Speichern gelingen kann. Gerade wenn wir die hohen Prozentzahlen von 80 % bekommen, von erneuerbaren Energien, die volatil sind und bleiben werden, darum sind Speichertechnologien eine ganz wichtige Notwendigkeit zum Gelingen der Energiewende.“

Noch retten Gas- und Kohlekraftwerke die Zeiten mit Spitzenlasten im Stromnetz – sie können bei Bedarf relativ schnell hoch- und wieder heruntergefahren werden. Angesichts der derzeitigen Entwicklung in Russland, einem der wichtigen Gaslieferanten Deutschlands, zweifelt das Bundesenergieministerium aber nicht an der Zuverlässigkeit dieses Systems. Dazu Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie:

„Das sind langfristige Lieferverträge, ich gehe eigentlich davon aus, dass Russland auch aus eigenem Interesse heraus diese langfristigen Lieferverträge nicht infrage stellt. Natürlich muss Deutschland diversifizieren, auch auf diesem Felde, wir sind gut aufgestellt, wir haben ein breites Lieferspektrum, und insofern glaube ich, dass wir energiepolitisch keinen nachhaltigen Schaden nehmen werden.“

Dennoch wird auch bei gesicherten und günstigen Gaslieferungen im Verlauf der Energiewende der Anteil an sogenannten Erneuerbaren noch kräftig steigen. Auf dem Weg dahin könnte der Strompreis für den Endverbraucher mindestens zeitweise weiter steigen. Noch einmal Hildegard Müller:

„Am Ende des Tages ein höherer Strompreis, aber auf der anderen Seite werden wir andere Optionen und Möglichkeiten haben. Aus einer Kombination des intelligenten Zubaus erneuerbaren Energien, der Kombination mit Speichern und der Ergänzung durch konventionelle Kraftwerke bin ich mir sicher, dass auch ein wettbewerbsfähiges neues Energiesystem entstehen kann.“

Auf der Konferenz Energy Storage in Düsseldorf wird deutlich, dass es an Ideen und Lösungen zur Energiespeicherung nicht mangelt. Die endgültigen Kosten dafür werden noch verhandelt. (Quelle: m4-tv.com/mtx)