Swiss Open Systems User Group
Die Gewinner der CH Open Source Awards stehen fest

Die Swiss Open Systems User Group hat im Rahmen des Open Source Business Forums in Bern die diesjährigen CH Open Source Awards verliehen. Gewonnen hat zum einen das Open Embedded Linux Entertainment Center, kurz OpenELEC, ein auf freier Software basierendes Mediacenter. Das Programm baut nicht auf einer der bekannten Linux-Distributionen auf, sondern wurde von Grund auf neu entwickelt. Da es lediglich die Funktionen enthält, die für ein Mediacenter erforderlich sind, benötigt es nur geringe Hardware-Ressourcen und läuft in einer angepassten Version auch auf dem Raspberry Pi.

Ein weiterer Preis ging an Symfony CMF, mit dem Entwickler ihre Applikationen, die das PHP-Framework Symfony verwenden, um CMS-Funktionalitäten erweitern können. Ausgezeichnet wurde außerdem das hervorragende Geoportal der Schweiz, das die Darstellung von Geodaten perfektioniert hat. Um die verwendete Software OpenLayers für die Anforderungen des GIS-Portals fit zu machen, wurden in einer Crowdfunding-Aktion rund 400.000 US$ gesammelt.

Den Spezialpreis der Jury mit dem Titel „Champions in Open Source“ bekam in diesem Jahr Kern Sibbald, einer der Gründer der amerikanischen Software-Firma Autodesk. Nachdem er Anfang der 90er-Jahre in der Schweiz das Europageschäft des Konzerns aufgebaut hatte, entwickelte er Bacula, eine professionelle, quelloffene Backup-Lösung für unterschiedliche Betriebssysteme und Hardware-Plattformen. 2008 gründete er die Firma Bacula Systems, die Support für Bacula anbietet. (Quelle: Swiss Open Systems User Group/rf)